Protestkation der Unia vor Nationalbank

Bern

Am Freitagvormittag haben Mitglieder der Gewerkschaft Unia bei der Nationalbank in Bern eine Protestaktion in Zusammenhang mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durchgeführt.

  • loading indicator

Ungefähr 60 Industrie-Delegierte der Gewerkschaft Unia haben am Freitagmorgen vor der Schweizerischen Nationalbank (SNB) eine Protestaktion durchgeführt. Dabei überreichten sie Jean-Pierre Danthine, Vizepräsidenten der SNB, eine Resolution mit sieben Forderungen in Zusammenhang mit der Euro-Mindestkurs-Politik. Die Gewerkschaft fordert, dass der Euro-Wechselkurs wieder eingeführt wird, wie sie am Freitag in einer Mitteilung schreibt.

Symbolischer Wecker

Nebst der Resoultion übergaben die Unia-Delegierten an die SNB auch einen Wecker mit der Uhrzeit fünf vor zwölf. Diese symbolische Geste solle die Nationalbank zum Handeln anregen, heisst es in der Mitteilung. Die Unia fordert unter anderem die Festlegung eines neuen, fairen Wechselkurses und die Verstärkung der Negativzinspolitik zur Aufhebung der Frannkenstärke.

Weiter sollen die Sozialversicherungen von den Negativzinsen ausgenommen werden, um die Einlagen der Bevölkerung zu sichern. Die Unia befürchtet, dass durch die Aufhebung des Euro-Mindestkurses Tausende Arbeitsplätze in Gefahr sind.

sh/pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt