Bern

Polizeiauto von Reitschuldach mit Flaschen beworfen

BernAm Dienstagabend ist ein Polizeiauto auf der Schützenmatte beschädigt worden. Der Wagen wurde mit Flaschen, Steinen und Signalrakete beworfen.

Vom Balkon und vom Dach der Reitschule flogen Flaschen, Steine und Leuchtraketen auf einen Polizeiwagen auf der Schützenmatte.

Vom Balkon und vom Dach der Reitschule flogen Flaschen, Steine und Leuchtraketen auf einen Polizeiwagen auf der Schützenmatte. Bild: Christian Pfander

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Auto einer Polizeipatrouille wurde am Dienstagabend auf der Schützenmatte in Bern kurz nach 18.30 Uhr massiv beschädigt. Wie die Kantonspolizei Bern in einer Mitteilung vom Mittwochnachmittag schreibt, seien mehrere Dutzend Personen beim Erblicken der Patrouille ins Innere der Reitschule geflüchtet.

Kurz darauf wurde das Polizeiauto vom Dach und Balkon der Reitschule mit Steinen und Flaschen beworfen. Dabei habe ein Gegenstand eine Fahrzeugscheibe durchschlagen, wie die Polizei weiter schreibt. Zudem wurde eine Signalrakete auf das Fahrzeug abgefeuert.

Eine zweite Polizeipatrouille konnte des Einsatz schliesslich beenden. Die Polizei sucht Zeugen: 031 634 41 11. (sih/pkb)

Erstellt: 20.12.2017, 14:05 Uhr

Artikel zum Thema

Schützenmatte: Polizeiauto mit Flaschen beworfen

Bern In der Nacht auf Samstag haben Unbekannte ein Fahrzeug der Kantonspolizei Bern auf der Schützenmatte mit Flaschen beworfen und sind danach in die Reitschule geflüchtet. Mehr...

Polizei dokumentiert über 200 Vorfälle rund um Reitschule

Seit Mitte 2015 berichtet die Kantonspolizei dem Berner Gemeinderat über Vorfälle rund um die Reitschule. Bislang sind bereits 200 Fälle dokumentiert. Mehr...

Dossiers

Marktplatz

Immobilien

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...