Rubigen/Frankreich

Nachhaltiger als seine Streitlust war sein Fördergeist

Rubigen/FrankreichVom Selbstversorgungsbiotop zur Berner Institution mit internationaler Ausstrahlung: Mit der Mühle Hunziken hat Peter Burkhart etwas Grossartiges geschaffen. Würdigung seines Lebenswerks.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Offizier war er und als Bauingenieur zuständig für die Planung von Autobahnanschlüssen. Doch eines Tages zerschnitt Peter Burkhart seine militärische Galauniform, webte einen Teppich daraus, kaufte eine Mühle und lernte das Müllern. Burkhart gehörte zu einer Generation, die sich Mühe gab, ein unverkrampfteres Verhältnis zum Leben zu pflegen, als das die Generationen vor ihr getan hatten. Lust und Liebe waren in ihren Augen nicht mehr zwingend verbunden, Geld verdienen nicht mehr das Höchste aller Dinge – aber auch nicht unwillkommen.

Die WG in der alten Futtermühle in Rubigen, einem Haus, das 1480 erstmals erwähnt ist, wurde nach und nach vom Selbstversorgungsbiotop zur Berner Institution. Seit 1976 läuft dort ein Kulturbetrieb, der mehr war als eine regionale Attraktion, der national und gar international ausstrahlte. Chet Baker, Cesaria Evora, Dave Brubeck, Astor Piazzola, Wolf Biermann, Georges Moustaki, Sapho und Sun Ra sind nur die klingendsten Namen. Nach dem Konzert lautete die Standardfrage: «Isch öpper mit em Zug cho?» Der Gastgeber organisierte auch Mitfahrgelegenheiten für sein Publikum.

Anders als die andern

Dass sein Kulturbetrieb anders war als die andern, war für Burkhart selbstverständlich. Es war sein Programm, er sagte, wo es langging, er verhandelte direkt mit den Künstlern. Schriftliche Verträge waren unerwünscht, reguläre Vorverkaufsstellen ebenso. So wählte, wer eine Veranstaltung besuchen wollte, zwecks Reservation direkt die Telefonnummer des Lokals – wo der Hausherr selber ranging. «Mühli Hunzike, Burkhart», lautete die Begrüssung, deren persönlicher Touch einzig durch den Nachsatz «Tschou, du ghörsch mi ab Tonband» relativiert wurde.

Ruhelos und streitlustig

Doch wer im «Heimatmuseum» (O-Ton eines Veranstalterkollegen) ein «bluemets Trögli» und ausnahmslos «Love&Peace»-Insignien erwartete, geriet an die falsche Adresse. Burkhart war auch ein Ruheloser und ein Streitlustiger, der polarisierte. Gerne ärgerte er sich über 68er, die nicht wie er zu Unternehmern geworden waren, sondern den Marsch durch die Institutionen angetreten hatten und als (Kultur-)Politiker staatliches Manna verteilten.

Dass die Mühle Hunziken in den Augen des «Establishments» bloss «die letzte Insel vor der Autobahn» (Eigenwerbung Burkhart) blieb, machte ihm zu schaffen, obschon er selber – fast – ohne Subventionen durchkam. Daran änderten auch einige späte Anerkennungen von Stadt, Kanton und gar der grosse Kulturpreis der Burgergemeinde Bern nichts.

Immer wieder legte sich Burkhart mit Autoritäten an, auch weil er dezidiert auf seine eigene pochte – sei es mit den Behörden, sei es mit Grössen der Berner Kulturszene, mit denen er sich verkrachte oder die er gar mit Hausverbot belegte. Doch nachhaltiger als seine Streitlust war sein Fördergeist. Die Berner Musikszene hatte in seinem Lokal einen Stammplatz. Zahlreiche in der Mühle aufgenommene Liveplatten zeugen davon. Für die Beteiligten war das eine Win-win-Situation: Burkhart hatte volles Haus, und die Bands spielten in einem der schönsten Konzertlokale Europas – nicht erst, wenn sie in Bern weltberühmt waren.

Wie viele seiner Generation flirtete Burkhart auch mit dem Tod. Er drapierte Totenschädel im Lokal und zelebrierte den mexikanischen «dia de los muertos». «und weg!» : So wie sein Freund Ringsgwandl es auf der Bühne beschrieben hatte, würde er am liebsten gehen, liess Burkhart im Gespräch verlauten. Nun ist er weg. Traurig, dass dem schnellen Abgang eine lange, schmerzhafte Trennung vorangehen musste. Eine Mühle ohne Peter Burkhart konnte man sich schwer vorstellen. Einen «Mühli-Pesche» ohne die Mühle aber wird es nie geben. (Berner Zeitung)

Erstellt: 27.12.2014, 10:14 Uhr

O-Ton

«I bi huere gärn
ir Mühli.»


Peter Burkhart 1986, nachdem er einen Anerkennungspreis der kantonalen Musikkommission erhalten hat.

«Klingende Namen werden oft masslos überbezahlt.»


«Mühli-Pesche» übt Kritik an der Branche, 1999.

«Auf dem Perron ist das Leben am intensivsten. Die Begrenzung des Augenblicks macht
alles kostbar.»


Burkhart erhält den Grossen Kulturpreis des Kantons und räsoniert über das Leben, 2000.

«Es gibt ein Leben nach dem Berner Rock!»
Burkharts Jubiläumsstatement zu «50 Jahre Berner Rock», 2009.

«Die Kulturpolitik ist elitär. Jazz und Tanz kommen heute an die Fördergelder, an die vor 100 Jahren die Oper gekommen ist. Jetzt müssen die Kinder schon im Kindergarten tanzen lernen, damit sie es nicht verpassen. Man könnte zum Beispiel auch Rock und Hip-Hop fördern.»

Burkhart als kulturpolitischer Kämpfer, 2009

«Ich bin jetzt 69 und habe das Gefühl, mir liefe die Zeit davon. Jetzt habe ich noch die Möglichkeit, herauszufinden, wer ich bin, abgesehen von ‹Mühli-Pesche›. Ich will mir selber auf die Schliche kommen. Ich bin ein typischer Zwilling, in meiner Brust schlagen zwei Herzen: Zum einen werde ich immer Heimweh haben nach der Mühle, zum anderen habe ich Fernweh.»

«Mühli-Pesche» 2011. Nach über 30 Jahren will er seine roten Schuhe an den Nagel hängen.

«So viel heisse Luft all die Monate macht mich krank.»

Heisse Luft und dunkle Wolken nach dem «Abschied»: Peter Burkhart im Oktober 2011 an Philipp Fankhauser.

«Wenn es sein muss, kämpfe ich, bis ich tot umfalle.»

«Mühli-Pesche» im April 2013.

«Und weg.»

Burkhart räsoniert über seine bevorzugte Art zu sterben und zitiert den singenden Kabarettisten Georg Ringsgwandl, 2000.

Artikel zum Thema

Der Streit um die Mühle Hunziken ist beigelegt

Rubigen Drei Jahre dauerte der Streit um die Mühle Hunziken. Mit dem Verkauf der Liegenschaft wurde er beigelegt. Mehr...

Mühle Hunziken: Streit schadet dem Image

Umfrage von Freitag, 28. November 2014 Dauerstreit rund um die Besitzverhältnisse der Mühle Hunziken in Rubigen. Für die weitaus meisten Online-User ist klar: Dieser Krach schadet dem bis anhin guten Image des Konzertlokals. Mehr...

Verwirrspiel um die Mühle Hunziken geht weiter

Rubigen Die Betreiber der Mühle Hunziken haben einen Käufer gefunden und sprechen von einer «Gesamtlösung». «Mühli-Pesche» weiss davon nichts, ist aber dennoch zuversichtlich. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...