Legislaturende: Berner Stadtparlament kämpft mit Vorstossflut

Der Berner Stadtrat behandelte 2012 insgesamt 436 Geschäfte, drei mehr als letztes Jahr. Stark zugenommen hat die Zahl der eingereichten Vorstösse, wie Stadtratspräsidentin Ursula Marti vorrechnete.

Stadtratspräsidentin Ursula Marti (SP) präsentierte zum Abschluss der Legislatur Zahlen zu den vielen Vorstössen.

Stadtratspräsidentin Ursula Marti (SP) präsentierte zum Abschluss der Legislatur Zahlen zu den vielen Vorstössen. Bild: Christian Pfander

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Insgesamt 295 Vorstösse reichten die Mitglieder des Berner Stadtrats im ablaufenden Wahljahr ein, 33 mehr als im Jahr zuvor - und dies trotz vorgängiger Beteuerungen, sich zu beschränken, wie Marti an der letzten Sitzung der ablaufenden Legislatur bilanzierte. Ein Jahr lang leitete die Sozialdemokratin die Stadtratssitzungen, 51 insgesamt - das sind sieben Sitzungen mehr als letztes Jahr.

Die Vielzahl der eingereichten Vorstösse habe auch zu längeren Fristen bei der Behandlung geführt, sagte Marti: Die Vorstossurheberinnen und -urheber mussten sechs bis sieben Monate auf die Beantwortung ihrer Motionen, Interpellationen, Postulate und kleinen Anfragen warten.

14,5 Minuten pro Geschäft

Seit 2011 tagt der Berner Stadtrat nicht mehr jede Woche, sondern nur noch im Zweiwochenrhythmus. Anfangs hätten sich die Volksvertreter und ihre Fraktionen um Disziplin bemüht, stellte die Stadtratspräsidentin fest. Doch die «Sensibilität» habe inzwischen abgenommen.

«Wir waren auch weniger schnell», so Marti: Pro Geschäft benötigte der Stadtrat 2012 im Durchschnitt 14,5 Minuten - zwei Minuten mehr als im Vorjahr. Für Mehrarbeit im Stadtrat sorgte auch die Stadtregierung. Sie brachte 71 Vorlagen vors Parlament - zehn mehr als letztes Jahr.

Doch Marti, Stadträtin seit sieben Jahren, fand auch lobende Worte. 2012 habe sie am Präsidentinnenpult als «angenehmes, sachliches, konstruktives» Jahr empfunden. Das Parlament habe intensiv gearbeitet und kompetent diskutiert. (tag/sda)

Erstellt: 13.12.2012, 18:25 Uhr

Artikel zum Thema

«Das Parlament hat sachlich gearbeitet»

Bern Die abtretende Stadtratspräsidentin Ursula Marti (SP) leitet am Donnerstagabend letztmals eine Sitzung. Ihre Bilanz: «Das Parlament hat viel und gut gearbeitet.» Mehr...

Wyss setzt sich im Gemeinderat durch – sie wird Verkehrsdirektorin

Bern Der Gemeinderat hat am Mittwoch die Direktionen verteilt. Ursula Wyss (SP) erhält mit dem Tiefbau und dem Verkehr ihre Wunschdirektion. Für Franziska Teuscher (GB) bleibt die Bildungs- und Sozialdirektion übrig. Mehr...

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Foodblog Insekten-Dinner im Werkhof
Serienjunkie Pferdestarke Frauen
Foodblog Vor der Nacht der langen Messer

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...