Bern

«Legales Gras» lässt Berner Kiffer kalt

BernZu teuer und nicht berauschend: Der CBD-Boom könnte in Bern bereits wieder abflachen, glaubt die Koordinationsstelle Sucht.

Die Nachfrage nach Produkten aus CBD-Hanf sinkt in der Stadt Bern.

Die Nachfrage nach Produkten aus CBD-Hanf sinkt in der Stadt Bern. Bild: Matthias Käser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Bern hat im vergangenen Jahr einen Cannabidiol-Boom erlebt - besser bekannt als CBD oder legales «Gras». Das Cannabisprodukt aus weiblichen Hanfpflanzen ist THC-arm und erzeugt keine Rauschwirkung. Doch der Trend ist möglicherweise bereits rückläufig.

Da CBD-Raucherwaren wesentlich teurer sind als Tabakprodukte und nicht «high» machen, scheine die Attraktivität von CBD für Jugendliche mässig zu sein, kommt die Stadtberner Koordinationsstelle Sucht in ihrem Jahresbericht zum Schluss.

Gemäss Berner Kantonspolizei habe sich der Trend in der Stadt Bern bereits wieder etwas gelegt, heisst es zudem in einer Mitteilung der Berner Stadtregierung vom Donnerstag. Wie sich der CBD-Konsum weiter entwickelt, werden aber erst die nächsten Jahre zeigen.

Die Zahl der Firmen, die das THC-arme Cannabis herstellen und handeln, stieg im vergangenen Jahr rapide an - nicht nur in Bern sondern in der ganzen Schweiz. Seit einiger Zeit sind die Produkte auch im Detailhandel erhältlich. Dies alles trage zur unübersichtlichen Situation auf dem Cannabismarkt bei, ist die Fachstelle Sucht überzeugt.

Kohärente Regelung gefordert

In ihrem Jahresbericht weist die Fachstelle auf die Notwendigkeit hin, zu einer soliden und kohärenten Cannabisregulierung zu kommen.

Die Stadt Bern wollte einen Pilotversuch mit dem kontrollierten, legalen Verkauf von THC-haltigem Cannabis durchführen. Das Bundesamt für Gesundheit lehnte das Projekt letztes Jahr aber ab, weil die Gesetzgebung dies aktuell nicht zulasse.

Das Bundesamt liess jedoch die Türe einen Spalt weit offen, denn um solche Studien durchzuführen, müsste das Betäubungsmittelgesetz um einen «Experimentierartikel» ergänzt werden.

Die Bundespolitik wurde umgehend aktiv. Mitte Mai sprach sich die nationalrätliche Gesundheitskommission für die Aufnahme eines Experimentierartikels in die Gesetzgebung aus. Der Entscheid fiel allerdings knapp mit 12 zu 11 Stimmen aus.

Reines Kokain

Die Fachstelle Sucht hat im vergangenen Jahr ausserdem festgestellt, dass der Reinheitsgrad von Kokain ausserordentlich hoch war. Dieser hohe Wert führte zu einer Zunahme von psychotischen Zuständen bei drogenabhängigen Personen.

Im Auge behalten muss die Stadt auch den Konsum von Alkohol und Cannabis bei Schülerinnen und Schülern, wie die Fachstelle weiter schreibt. Der Konsum bei Achtklässlern sei zwar immer noch tief, jedoch in den letzten beiden Jahren leicht angestiegen. Die Fachstelle rät, die Präventionsarbeiten weiterzuführen. (mb/sda)

Erstellt: 31.05.2018, 12:32 Uhr

Artikel zum Thema

Bund bremst Berner Drogen-Experiment

Schiffbruch für ein rot-grünes Prestigeprojekt: Das Bundesamt für Gesundheit versagt dem wissenschaftlichen Versuch von Stadt und Universität Bern, an Probanden kontrolliert Cannabis abzugeben, die Bewilligung. Mehr...

Hype ums legale Gras

Seit 2016 ist es legal, sich mit dem nicht berauschenden CBD-Hanf einen Joint zu drehen. Vom Boom profitieren auch vier Seeländer: Unter der Marke Oasiz produziert ihre ABC Verwaltungs-AG in Brügg CBD-Hanf. Mehr...

Ein Start-up im Cannabisfieber

Seit drei Monaten verkaufen Hanfbauern aus ­dem zürcherischen Ossingen legal Cannabis zum Rauchen. Das Geschäft floriert schweizweit. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Foodblog Spanien kann alles

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...