Bern

«Kultur ist nicht nur Klubkultur»

BernSeit letzter Woche ist bekannt, dass auch das Sous Soul Ende Jahr schliessen wird. Dessen Betreiber kritisierten «Bekult», den Dachverband der Kulturschaffenden. Ihr Präsident, Christian Pauli, nimmt gegenüber Bernerzeitung.ch/Newsnet Stellung.

Ein Sommerabend vor der Reithalle: Das Partyvolk ist unterwegs.

Ein Sommerabend vor der Reithalle: Das Partyvolk ist unterwegs. Bild: Claudia Salzmann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Eine schlechte Figur macht unserer Ansicht nach auch der Dachverband der Kulturveranstalter Bekult», schrieben die Sous-Soul-Betreiber in einer Mitteilung am letzten Freitag. «Bekult» vermöge kaum über den eigenen Tellerrand hinaus zu mobilisieren und zeige für Problematiken, welche nicht die eigenen Pfründe bedrohen, kein Interesse und lasse sich schon gar nicht zu Aktivitäten hinreissen.

Dass «Bekult» nicht aktiv sei, damit ist Christian Pauli, der Präsident des kritisierten Vereins, nicht einverstanden: «Die Kritik ist zum jetzigen Zeitpunkt fehl am Platz. Wir haben intensiv an der laufenden Petition ‹Aktives Nachtleben› mitgearbeitet, Teile davon ausformuliert und über unsere Kanäle aufgerufen, diese zu unterschreiben.» Obwohl «Bekult» inhaltlich hinter der Petition stehe, habe sich der Verein offiziell nicht hinter die Petition gestellt, weil er weitere Interessen innerhalb der Kultur vertrete.

Konzentration an einem Ort unerwünscht

Unter Kultur verstehe «Bekult» denn auch Klubkultur, aber nicht nur. Seit zweieinhalb Jahren existiert der Verein und von Anfang an sei es klar gewesen, dass man den Spagat zwischen den verschiedenen Interessen und Anliegen machen müsse. «Nicht alle unsere Mitglieder sind gleicher Meinung, was das angebliche Klubsterben anbelangt», erklärt Christian Pauli. «Wir verfolgen ja genau diesen Anspruch: Über den eigenen Tellerrand hinauszublicken.»

Dass es in Bern Handlungsbedarf gebe, ist sich Pauli im Klaren. Lösungen kann auch er nicht aus dem Ärmel schütteln. «Es geht nicht nur um Lärm, das Ganze ist viel grösser», sagt der 47-Jährige. Es gehe darum, was man mit den Jugendlichen und Junggebliebenen tun wolle, die nächtens ab 22 Uhr die Stadt übernehmen.

Vielleicht wäre es eine Überlegung wert, Zonen zu schaffen, wo Veranstaltungen einfacher durchgeführt werden könnten. Konkrete Lösungsvorschläge erwartet er von der Politik. Eine Konzentration der Klubs an einem Ort ist indes nicht sein Geschmack. «Schon heute gibt es Leute, die die Aarbergergasse meiden, weil ihnen diese Einfältigkeit nicht passt. Ich plädiere für die Vielfalt und erhoffe mir, dass Kultur an mehreren Orten in der Stadt möglich ist.» (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 18.10.2011, 06:09 Uhr

Christian Pauli präsidiert «Bekult» seit dessen Gründung vor zweieinhalb Jahren. (Bild: Beat Mathys)

Artikel zum Thema

Lerch macht sich fürs Nachtleben stark

Bern Für ein attraktives Nachtleben in der Stadt Bern werden derzeit Unterschriften gesammelt. Ausgerechnet Regierungsstatthalter Christoph Lerch (SP), der von Clubs wegen seiner restriktiven Lärmpolitik kritisiert wird, hat die Petition unterschrieben. Mehr...

«Sous-Soul» geht am 30. Dezember zu

Bern Der Berner Club Sous Soul steht vor dem Aus: Am 30. Dezember schliesst das Lokal endgültig seine Türen. Der Grund: Der Club in der Berner Altstadt hat seit drei Jahren mit Lärmbeschwerden zu kämpfen. Mehr...

Reaktion zu «Wazi»-Schliessung: «Musik wird oft mit Lärm gleichgestellt»

Bern Nachdem am Donnerstag bekannt wurde, dass das Wasserwerk nach 17 Jahren schliessen wird, gibt es erste Reaktionen. GFL-Stadtrat Manuel Widmer will eine breite Diskussion über die städtische Nachtkultur anregen. Mehr...

Dossiers

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Foodblog Meine erste Wurst
Die neuen Nachbarn
Gartenblog Verblühte Blumen

Service

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...