In die Zukunft wird viel Geld investiert

Die Zustimmung ist deutlich ausgefallen. Das Schulhaus in Seedorf wird saniert, und daneben entsteht ein Neubau. Dafür sind die Seedorfer bereit, 8,25 Millionen auszugeben.

Das Schulhaus in Seedorf wird saniert.<p class='credit'>(Bild: Google Maps)</p>

Das Schulhaus in Seedorf wird saniert.

(Bild: Google Maps)

Die Gemeinde Seedorf will künftig nur noch drei Schulstandorte unterhalten: die Schulhäuser ­Wiler, Baggwil und Seedorf. Das Schulhaus in Baggwil wird gegenwärtig auf den neusten Stand gebracht, das in Seedorf ist als Nächstes an der Reihe. Darum befanden die Stimmberechtigen über einen Baukredit von 8,25 Millionen Franken.

Neben dem sanierten Schulhaus wird bald ein Neubau mit drei Klassenzimmern und einem Kindergarten stehen. «Ich freue mich über den Ausgang dieser Abstimmung», so Gemeindepräsident Hans Peter Heimberg. «Ich glaube, dass die Mehrheit der Leute sieht, dass wir mit der Schule 2020 in die richtige Richtung gehen.» Auch die zuständige Gemeinderätin Verena Remund zeigte gestern Freude. «Dieses Resultat bringt uns weiter», erklärte sie.

Die Baupublikation ist durch den Statthalter bereits veröffentlicht. Im Januar werden die Bauarbeiten ausgeschrieben, und im August ist der Baubeginn vorgesehen. «Ein enger Zeitplan», das weiss auch der Gemeindepräsident. «Wir hoffen, dass wir nicht durch Einsprachen gebremst werden.

Resultate:501 Ja (62,9%), 296 Nein (37,1%). Stimmbeteiligung: 34,2%.

cng

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt