Bern

In der ehemaligen Kraftzentrale ertönt Musik

BernEine Fabrikhalle wird zur Musikschule: Am Samstag kann sich die Bevölkerung anschauen, wie die ehemalige Kraftzentrale der Firma Von Roll zu Musikräumen umgebaut wurde.

Aus dem Industriebau wurden Räume für die Ausbildung von Musiklehrern und -lehrerinnen.

Aus dem Industriebau wurden Räume für die Ausbildung von Musiklehrern und -lehrerinnen. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aus der hohen Trafohalle an der Fabrikstrasse 4 in der Länggasse kam früher die Energie, welche die Firma Von Roll für die Herstellung ihrer Seilbahnen brauchte. Jetzt stehen Flügel und Schlagzeuge in der ehemaligen Kraftzentrale. Denn im 100-jährigen Backsteinbau lernen und üben angehende Musiklehrerinnen und -lehrer.

Nicht billig sei es gewesen, den Industriebau zur Musikschule umzubauen, räumte die Berner Baudirektorin Barbara Egger-Jenzer am Freitag bei der Eröffnung ein. 14 Millionen Franken hat der Kanton investiert. Dafür müssen die künftigen Musiklehrer für ihre Lektionen nicht mehr ins Muesmatt und in den Muristalden ausweichen.

Die Pädagogische Hochschule Bern (PH Bern) ist die einzige in der Schweiz, die sich ein eigenes Gebäude für ihre Musikschule leistet. «Die Musik und die Kreativität bekommen wieder mehr Raum», stellte der Rektor Martin Schäfer erfreut fest und fügte stolz hinzu, dass die Musikschule fast so gross sei wie das Hörsaalzentrum in der alten Weichenhalle nebenan. Neben dieser historischen Halle ist die Kraftzentrale das zweite Gebäude aus Von-Roll-Zeiten, das der Kanton für das Hochschulzentrum erhalten und saniert hat.

Allerdings sind nur das Tragwerk und die Fassaden noch alt. Im Innern ist alles neu und schalloptimiert. Willy Schnyder, Dozent für Klavier, hat auf Nachfrage dieser Zeitung gar nichts an der Akustik auszusetzen: «Die Räume sind weit und hoch, aber ohne unangenehmen Hall», lobt er.

Die speziell für die Schule gestalteten Vorhänge lassen sich so drapieren, dass sie mehr oder weniger fest dämpfen. Gut isolierte Eichenholztüren und Türschwellen sorgen für Schallschutz. Auch alle Fenster im Innern sind neu. Sie sind aber so gross, dass sie den Blick freigeben auf die ursprünglichen Fenster und Mauern.

Morgen Samstag lässt sich die Musikschule frei besichtigen. In den 14 Musikräumen können sich die Besucher auch selber betätigen. Die Musikdozenten bieten unter anderem einen Crashkurs im Ukulelespielen und Musizieren mit iPads.

Mit der Musikschule ist das Hochschulzentrum auf dem Von-Roll-Areal endgültig komplett. Fast die ganze PH Bern ist nun dort zusammengefasst. Es fehlt einzig die Hauswirtschaft, die vorderhand im Muristalden bleibt.

Tag der offenen Tür: Samstag, 5. Mai von 10 bis 17 Uhr an der Fabrikstrasse 4. (Berner Zeitung)

Erstellt: 05.05.2018, 17:45 Uhr

Artikel zum Thema

Grenzen überwinden mit Musik

Bern Der jordanisch-palästinensische Musiker Mahdi al-Tashly setzt sich für ein Ende der Blockade des Gazastreifens ein – und für den kulturellen Austausch zwischen Ost und West. Mehr...

Neue Coop-Filiale in der Länggasse

Bern Der Detailhändler Coop eröffnet im Herbst im ehemaligen Gebäude der Eidgenössischen Alkoholverwaltung einen neuen Supermarkt. Die Post will im gleichen Gebäude ihre Filiale umbauen. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Mamablog Tierisch viel Spass mit den Wölfli

Sweet Home Ein Turm in Strassburg

Die Welt in Bildern

Verzweiflungstat: Ein Anwohner leert im Stadtteil Quezon der philippinischen Stadt Manila einen Einer voll Wasser ins Flammenmeer. Gegen 300 Familien wurden durch den Grossbransd obdachlos.(23.Mai 2018)
(Bild: Aaron Favila/AP) Mehr...