Im Kanton Bern sind rund 80 Angestellte vom Skywork-Aus betroffen

Die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern hat sich nach dem Grounding der Berner Fluggesellschaft Skywork eingeschaltet. Konkret unterstützt sie die 80 bis 85 Angestellten, die im Kanton Bern wohnen.

  • loading indicator

Ist in den Kassen der Skywork AG noch genug Geld, um die Löhne der rund 120 Angestellten während der Kündigungsfrist noch zu bezahlen? Es sind Fragen wie diese, mit denen sich das Wirtschaftsamt Beco der Berner Volkswirtschaftsdirektion seit Donnerstagmorgen befasst.

Bei Massenentlassungen oder Firmenschliessungen ist das Amt beziehungsweise die regionale Arbeitsvermittlung für die Unterstützung der betroffenen Angestellten zuständig. Zuletzt war das in dieser Dimension vor einem Jahr der Fall, als die Papierfabrik Utzenstorf mit ihren 200 Angestellten die Schliessung ankündigte. Im aktuellen Fall von Skywork sind rund 120 Beschäftigte betroffen.

Das Beco ist jedoch nur für jene 80 bis 85 Angestellten zuständig, die im Kanton Bern wohnhaft sind. Laut Marc Gilgen, Leiter Arbeitsvermittlung beim Beco, sei der Kontakt zur Personalabteilung von Skywork intensiv. «Unser oberstes Ziel ist es, dass wir möglichst viele Angestellte vor der Arbeitslosigkeit bewahren können.»

Es werde im Moment abgeklärt, ob sich jeder und jede Betroffene individuell bei der regionalen Arbeitsvermittlung anmelde oder ob die RAV im Rahmen des ohnehin geplanten Informationsanlasses diese Dienstleistung vor Ort bei Skywork anbiete.

phm

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt