Grossräte wollen in Bern den Klimanotstand ausrufen

Eine Gruppe von Grossräten will in der Märzsession die Ausrufung eines Klimanotstands behandeln.

Die Jugendlichen, die von der Politik fordern, etwas gegen den Klimawandel zu tun, finden Gehör: Politiker wollen den Klimanotstand ausrufen.

Die Jugendlichen, die von der Politik fordern, etwas gegen den Klimawandel zu tun, finden Gehör: Politiker wollen den Klimanotstand ausrufen.

(Bild: Valerie Chetelat)

Quentin Schlapbach@qscBZ

In den letzten Monaten gingen Jugendliche auf der ganzen Welt auf die Strasse und forderten die Politik auf, endlich etwas gegen den Klimawandel zu tun.

Im Grossen Rat finden die jungen Menschen nun Gehör. Eine Gruppe Parlamentarier, mit Vertretern aus SP, Grünen, EVP, GLP und FDP, wollen den kantonalen Klimanotstand ausrufen. Sie stellen einen Ordnungsantrag, der sofort zu behandeln ist, sprich in der kommenden Märzsession.

Ein zentrales Ziel ist, dass die Schweiz bis 2030 im Inland netto keine Treibhausgasemissionen mehr fabriziert. Im Kanton Basel-Stadt wurde solch ein Klimanotstand im Februar bereits ausgerufen, so auch in London und Vancouver.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt