Gourmet Hot Dogs aus der Lorraine

Bern

Einmal in der Woche steht der Stand von «Phil’s fresh and delicious Food Revolution» in der Lorraine. Und vor seinem Hot Dog Stand bilden sich jeweils lange Warteschlangen.

  • loading indicator
Claudia Salzmann@C_L_A

Wer bei Hot Dogs an Wurst mit Brot und viel Ketchup denkt, der kann sich von Guen Koepplin belehren lassen. Der Quereinsteiger parkiert jeweils mittwochs seinen mobilen Hot-Dog-Stand «Phil’s fresh and delicious Food Revolution» beim Viktoriarain im Lorraine-Quartier und verkauft hier Hot Dogs in sechs Varianten. Zu Wurst und Brot gibt es beispielsweise Ingwer, Sauerkraut oder Jalapeños.

Koepplin ist überzeugt von seinem Angebot: «Unsere Saucen sind selbst gemacht, ausser Ketchup. Und wir bieten auch leichtere Varianten mit Guacamole und Gemüse drin», erklärt der 30-Jährige. Zudem weiss «Phil» mit angepassten Varianten auch Vegetarier und Veganer zu verköstigen. Koepplin wundert sich, dass es nicht mehr «Gourmet Hot Dogs» gibt. «Schliesslich ist von asiatisch bis mediterran alles möglich.»

100 Hot Dogs pro Mittag

Koepplin hat eines von zwei solchen Mobilen schweizweit und setzt damit auf mobiles Catering. Die Lorraine ist derzeit der einzige Ort in der Stadt Bern, wo man ihn finden kann. «Phil’s fresh and delicious Food Revolution» ist auf einen privaten Platz angewiesen, einen solchen hat Koepplin mittwochs beim Viktoriarain gefunden. Aber der Chef sucht weitere Standorte. Gerne würde er fünfmal in der Woche Hot Dogs verkaufen.

Ursprünglich arbeitete Koepplin in der IT-Branche, habe sich aber immer für Gastronomie interessiert. Seinen Stand «Phil» zu taufen, rühre daher, dass er in Amerika zur Schule ging und dort bei einer Gastfamilie wohnte, deren Vater eben diesen Namen trug. «Ohne ihn wäre ich gar nie auf die Idee gekommen, einen mobilen Foodstand zu eröffnen», sagt der Berner.

Das Geschäft läuft gut und pro Mittag verkauft er bis zu 100 Hot Dogs. Sein Mobil lockt Dutzende aus den Büros und der Gewerblich-Instustriellen Berufsschule (Gibb) an. «Unsere Kunden sind meist Leute aus den umliegenden Büros», erklärt Koepplin.

Vor dem Stand bilden sich jeweils lange Warteschlangen und es ist schon vorgekommen, dass «Phil's» Hot Dogs ausverkauft waren. Mittlerweilen hat Koepplin eine Hilfskraft eingestellt. So kann er in der hektischen Mittagszeit bis zu 20 Würste gleichzeitig er zubereiten. Das Menü mit zwei kleinen Hot Dogs plus Getränk kostet 10 Franken, ein grosser Hot Dog 7 Franken.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt