Bern

Goldener Phallus wurde verliehen

BernAuf dem Kornhausplatz fand am Mittwoch zum zweiten Mal die Verleihung des goldenen Phallus statt. Diese Aktion verfolgt das Ziel, ein Zeichen gegen unkritische frauenfeindliche Berichterstattung zu setzen. bernerzeitung.ch war dabei.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Verschiedene feministische Gruppierungen haben am Mittwochnachmittag im Rahmen einer Aktion gegen unkritische frauenfeindliche Berichterstattung eine Preisverleihung der ganz besonderen Art durchgeführt.

Ausgezeichnet wurden drei Journalistinnen und Journalisten in den Kategorien «Frau als Dekoobjekt», «Emanzipationsopfer» und «Gewalt als Kavaliersdelikt». Zusätzlich erhielt die Weltwoche einen goldenen Phallus für ihr Lebenswerk. Dies weil sie immer wieder mit sexistischen Berichterstattungen auffalle. Die Weltwoche wurde gemäss den Veranstaltern in den anderen drei Rubriken ausgeschlossen, um auch anderen eine Chance auf den Preis zu ermöglichen.

Im Dezember 2005 fand die erste Verleihung des goldenen Phallus statt. Damals wurde sexistische Werbung ausgezeichnet. Das Ziel der diesjährigen Aktion war es, aufzuzeigen, dass es auch in den Printmedien unterschiedliche frauenfeindliche Formen der Berichterstattung gibt und dass Sexismus auch vor sogenannt seriösen Zeitungen nicht halt macht.

(Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 05.05.2010, 15:41 Uhr

Die Preisträger


  • Bettina Weber in der Rubrik «Frau als Dekoobjekt»

  • Gerhard Amendt in der Rubrik «Emanzipationsopfer»

  • Der Phallus in der Kategorie «Gewalt als Kavaliersdelikt» ging an eine anonyme Person, welche einen taktlosen Beitrag im Blick am Abend veröffentlichte.

Marktplatz

Immobilien

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Der Ölpreis als Wirtschaftsseismograf

Mamablog Die nervigsten Kinderfiguren

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...