Gemeinderat warnt vor Kürzungen bei der Sozialhilfe

Die Berner Stadtregierung übt Kritik am kantonalen Sparplan im Sozialbereich: Reduktionen bei den Leistungen seien der falsche Weg.

Dass der Rotstift bei Sozialhilfebezügern im Kindes- und Jugendalter angesetzt werden soll, stösst beim Berner Gemeinderat besonders auf Unverständnis (Symbolbild).

Dass der Rotstift bei Sozialhilfebezügern im Kindes- und Jugendalter angesetzt werden soll, stösst beim Berner Gemeinderat besonders auf Unverständnis (Symbolbild). Bild: Fotolia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Berner Gemeinderat lehnt die Kürzungspläne des Kantons bei der Sozialhilfe ab. Sie hätten keinen integrationsfördernden Effekt und seien sozialpolitisch nicht vertretbar, schreibt die Stadtregierung in ihrer Konsultationsantwort.

Eine bürgerliche Mehrheit hatte sich an einem Runden Tisch des Kantons auf eine Kürzung der Leistungen in den ersten Unterstützungsmonaten verständigt. Die entsprechende Revision des Sozialhilfegesetzes ist nun in der Konsultation. Die Linke drohte bereits mit dem Referendum.

Auch der Berner Gemeinderat kann man mit den Plänen wenig anfangen, wie er in einem Communiqué vom Montag deutlich macht. Es sei «nicht nachvollziehbar, weshalb reduzierte Leistungen die soziale und wirtschaftliche Situation von Bedürftigen verbessern sollten». Besonders störend sei, dass die Kürzungen auch Kinder und Jugendliche träfen.

Nicht vertretbar sei zudem der zusätzliche administrative Aufwand für das neue System. Anreizsysteme lehne er nicht prinzipiell ab, hält der Gemeinderat fest. Er wünsche aber Anreize, welche die berufliche Integration gezielt und wirksam förderten. Eine blosse Reduktion von Unterstützungsleistungen habe keinen integrationsfördernden Effekt.

Zur Diskussion steht eine Senkung des Grundbedarfs für neue Sozialhilfe-Bezüger während den ersten drei Monaten. In dieser Zeit müssten die Sozialdienste prüfen, ob die Betroffenen ihren Pflichten nachkommen. Von der Regelung ausgenommen wären Erwerbstätige, Ältere und Alleinerziehende. (mb/sda)

Erstellt: 29.08.2016, 14:52 Uhr

Artikel zum Thema

Weniger Geld für neue Sozialfälle

Wer neu Sozialhilfe bezieht, soll künftig in den ersten drei bis sechs Monaten weniger Geld erhalten als heute. So will es das Sozialhilfegesetz, das die Regierung in die Konsultation schickt. Es gibt aber Ausnahmen. Mehr...

«Dieses Anreizsystem in der Sozialhilfe ist eine Farce»

Die Berner Konferenz für Sozialhilfe will sich gegen die geplanten Kürzungen in der Sozialhilfe wehren. Als Anreizsystem würden diese Massnahmen nicht taugen, sagt Co-Präsident Daniel Bock. Anstatt fachlich werde rein finanziell argumentiert, kritisiert er. Mehr...

Sozialhilfe: Böse These ohne Beleg

Die Städte ­haben eine Analyse lanciert, um ihren Vorwurf zu untermauern, dass Sozialhilfe­bezüger an sie «abgeschoben» würden. Der Verdacht fällt in sich zusammen. Das heisst ­aber nicht, dass es die «Abschiebepolitik» gar nicht gibt. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Dicht an dicht: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...