Gemeinderat muss Open-Source-Lösungen prüfen

Bern

Der Berner Gemeinderat muss den Einsatz von Open Source in der Stadtverwaltung vertieft prüfen: Mit dieser Auflage hat der Stadtrat am Donnerstag eine Vorlage zu Microsoft- Lizenzierungen zurückgewiesen.

Die Berner Stadtregierung muss die Kosten von möglichen Open-Source-Szenarien uf einer Zeitachse von 15 Jahren ausweisen.<p class='credit'>(Bild: Urs Baumann)</p>

Die Berner Stadtregierung muss die Kosten von möglichen Open-Source-Szenarien uf einer Zeitachse von 15 Jahren ausweisen.

(Bild: Urs Baumann)

Mit 35 zu 27 Stimmen folgte das Parlament einem gemeinsamen Antrag der Fraktionen GFL/EVP, SP/Juso und GB/JA. Zur Diskussion standen die Microsoft Server Lizenzen für die Server der städtischen Informatikdienste. Dabei geht es um einen Kredit von 330'000 Franken.

Die Stadtregierung muss nun gemäss Rückweisungsantrag zunächst belegen, weshalb ein Wechsel im grösseren Stil auf das Betriebssystem Linux nicht möglich und nicht wirtschaftlich sein solle. Die Kosten von möglichen Open-Source-Szenarien sollen auf einer Zeitachse von 15 Jahren ausgewiesen werden.

mau/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...