Gelateria di Berna ziehts an die Aare

Bern

Die Gelateria von der Mittelstrasse eröffnen im Marzili einen zweiten Standort, der mehr als eine Filiale ist.

  • loading indicator
Christoph Hämmann

Künftig dürften viele Marzilibesucherinnen und Aarespaziergänger einen Halt an der Ecke Aarstrasse/Erlenweg einlegen: Vis-à-vis des Haupteingangs vom Marzilibad bauen die Macher der Gelateria di Berna aus der Länggasse einen zweiten Standort.

Im ehemaligen Elektrogeschäft werden derzeit Wände verputzt und Platten verlegt. «Wir möchten Anfang Juli eröffnen», sagen Michael und Hansmartin Amrein, zwei der vier Gelatieri. Allerdings sei bautechnisch noch nicht jedes Detail geregelt, die Zeit sei knapp. Der Schritt ins Marzili sei nicht der Beginn einer grösseren Expansion, stellen die Brüder klar. «Wir sind eine Quartiergeschichte, und der Dörflicharakter des Marzili passt hervorragend zu uns.» Ein Defekt an einer Maschine brachte die Gelatieri letztes Jahr darauf, einen zweiten Standort zu erwägen. «Es gibt nicht viele, die unsere speziellen Maschinen über Nacht flicken können», sagt Hansmartin Amrein. Die Gefahr eines längeren Ausfalls «machte uns Angst».

Im Marzili wird deshalb nicht nur ein Verkaufsladen, sondern auch ein Laboratorio eingerichtet. Vom Laden nur durch eine Scheibe getrennt, können Besucher den Gelato-Machern über die Schulter schauen. Das sei das, was sie von der Industrie abhebe: «Die Leute sehen, wie wir Biomilch reintragen, und eine Stunde später gibts frische Fior di latte.»

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt