Bern

Gegner der Viererfeld-Überbauung formieren sich

BernIn Bern formiert sich der Widerstand gegen die Pläne der Stadt, das Viererfeld für eine Grosssiedlung freizugeben. Am Mittwochabend haben die Gegner den Verein «Viererfeld Nature 2.0» gegründet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vorstandsmitglied Peter Camenzind sagte nach der nicht öffentlichen Veranstaltung auf Anfrage, mehrere Dutzend Personen hätten an der Vereinsgründung teilgenommen. Es sei ein fünfköpfiger Vorstand gewählt worden, der sich nun selber konstituiere. Auch die Revisoren sind schon gewählt.

Der Verein wartet nun zuerst einmal ab, wie die Mitwirkung ausgefallen ist, welche die Stadt zwischen Mitte November und Mitte Dezember zur Änderung des Zonenplans durchgeführt hat. Noch hat die Stadt nichts zu den Ergebnissen gesagt. Diese Zonenplanänderung ist die Voraussetzung dafür, dass auf dem Viererfeld überhaupt gebaut werden kann.

Camenzind sagte weiter, danach solle Stadtpräsident Alexander Tschäppät «die Karten auf den Tisch legen» und «Farbe bekennen». Schon klar ist aber ihm zufolge für den Verein, dass dieser eine Kampagne führen wird, wenn die Stadt bei ihren Absichten bleibt und es damit zu einer Volksabstimmung über die Zonenplanänderung kommt.

Stadtvertreter sagten im vergangenen November bei der Vorstellung der Zonenplanänderung, die Stadtverwaltung würde die Abstimmung gern im November 2014 durchführen.

Der Verein hat auch schon eine Internetseite aufgebaut. Das «2.0» im Vereinsnamen soll laut Camenzind einerseits ausdrücken, dass der Verein multimedial und webbasiert vorgehen will. Anderseits wolle er einen zweiten Sieg gegen die Stadt erzielen.

2004 scheiterte Überbauung am Widerstand

Camenzind spielt mit dieser Aussage auf die Geschichte des Viererfelds an. Die Stadt Bern wollte diese landwirtschaftliche Fläche zwischen Innerer und Äusserer Enge schon einmal überbauen, scheiterte damit aber 2004 relativ knapp an der Urne.

2010 entschied sich die Stadt, einen zweiten Anlauf zu nehmen und legte im vergangenen Jahr Parteien und Organisationen Projektideen vor. Diese kamen nach Angaben der Stadt recht gut an.

Nach der Auswertung der Rückmeldungen zu diesen Testplanungen entschied sich der Berner Gemeinderat, mit einem Konzept namens «Stadt am Wald» weiterzuplanen. Dieses Konzept sieht eine Siedlung für rund 3000 Menschen vor. Der westliche Teil des Viererfelds soll unüberbaut bleiben. (tag/sda)

Erstellt: 13.02.2014, 08:38 Uhr

Artikel zum Thema

Hüttendorfzone bleibt vorerst leer

Bern Wohin ziehen die Stadtnomaden Anfang März? In die Hüttendorfzone Riedbach können sie noch nicht, auf dem Viererfeld dürfen sie nicht bleiben. Die Stadt habe einen Standort gefunden, heisst es. Mehr...

Kanton verkauft der Stadt das Land im Viererfeld

Das Kantonsparlament unterstützt den Verkauf von 80'000 Quadratmetern Land im Viererfeld an die Stadt Bern. Bürgerliche forderten vergeblich, das Kantonsland der Stadt nur im Baurecht abzugeben. Mehr...

Zitterpartie ums Viererfeld

Bern Der Grosse Rat stimmt diese Woche darüber ab, ob er der Stadt einen Teil des Viererfelds verkaufen will. Will der Kanton das Land nur im Baurecht abgeben, müsste das Projekt wieder von vorne aufgegleist werden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Gartenblog Blütenlos schön
Foodblog Falafingo und Flamingo

Marktplatz

Immobilien

Die Welt in Bildern

Auf Abfall gebettet: Ein Arbeiter einer Wertstoffdeponie in Peschawar, Pakistan, ruht sich auf einem riesigen Berg Plastikmüll aus. (17. August 2017)
(Bild: Fayaz Aziz) Mehr...