Vechigen

Gaffer beäugen Fahrende

VechigenDie Fahrenden in Vechigen kümmern sich nicht um Ab­machungen, die Ansässigen kommen auf Gafferfahrt ­vorbei: Das Wohnwagencamp zehrt an den Kräften von ­Behörden und Anwohnern.

Laut Walter Schilt (SVP), Gemeindepräsident von Vechigen, halten sich die Fahrenden nicht an die Abmachung (Symbolbild).

Laut Walter Schilt (SVP), Gemeindepräsident von Vechigen, halten sich die Fahrenden nicht an die Abmachung (Symbolbild). Bild: Tanja Lander

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch bis Samstag, dann ziehen die Fahrenden weg aus Vechigen. In einer zweiten Medienmitteilung zum Thema bekräftigen die Behörden erneut den Termin, den sie mit der Gruppe vereinbart haben. Vorletztes Wochenende haben die Fahrenden beim Dachs­hölzli ein Stück Land in ­Beschlag genommen – mit dem Segen des betroffenen Bauern. Allerdings war nur von zwei, drei Gespannen die Rede. Am Ende standen 30 und mittlerweile gar 36 Wohnwagen auf dem Feld.

«Sie halten sich nicht an die Abmachungen», stellte deshalb Gemeindepräsident Walter Schilt (SVP) am Dienstag hörbar entrüstet fest. Das gelte auch in anderen Bereichen, etwa wenn sie beim Ablaugen von Fensterläden auf die verlangte Abdeckung des Bodens verzichten würden. Schilt liess offen durchblicken, wiesehr das ständige Kontrollieren und Verhandeln an den Kräften zehrt. Sogar Anwohner, die zu Beginn den Fahrenden gegenüber keine Vorbehalte gehabt hätten, seien nun froh, wenn die Zeit mit ihnen am Samstag zu Ende gehe.

Zu einem Problem wurden allerdings auch die Einheimischen. In ihrer Mitteilung bitten die Behörden «die Bevölkerung der Region dringendst, auf Gafferfahrten zu verzichten». Sie würden eine zusätzliche Mehrbelastung darstellen und «die ohnehin schwierige Situation zusätzlich» erschweren. Darauf weist auch Fahrendenvertreter Andreas Geringer hin. Die Schaulustigen würden in Scharen mit ihren Au­tos anreisen und das Camp aufs Ausgiebigste beäugen – wie im Zoo. Sie seien für die Anwohner mittlerweile das fast grössere Problem als die Fahrenden selber. (skk)

Erstellt: 26.07.2017, 06:50 Uhr

Artikel zum Thema

Fahrende waren plötzlich da

Vechigen Zum ersten Mal ist Vechigen mit Fahrenden konfrontiert. Das sorgt für Verunsicherung. Laut dem Gemeindepräsidenten sind bisher aber keine Probleme aufgetreten. Mehr...

Immer mehr Fahrende

Wileroltigen Anfang Juni haben sich neben dem Rastplatz an der A1 bei Wileroltigen Fahrende niedergelassen. Seither herrscht ein Kommen und Gehen. Eine Wegweisung ist praktisch unmöglich. Mehr...

Die Gemeinden wappnen sich für die Fahrenden

Region Bern Radelfingen erarbeitet ein Polizeireglement, Aarberg hat das seinige schon verschärft: Dass im Bernbiet vermehrt Fahrende haltmachen, lässt die Behörden reagieren. Sie wollen Konflikte wie jene im vergangenen Sommer vermeiden. Mehr...

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Foodblog Insekten-Dinner im Werkhof

Serienjunkie Pferdestarke Frauen

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...