Französischer Erfolg am Frauenlauf

Bern

Aude Salord gewann das 10-km-Rennen am Schweizer Frauenlauf. Die in Horgen wohnhafte Französin ist des Berufs wegen in die Region Zürich gezogen.

  • loading indicator
Reto Pfister

Selbst einem Journalisten, der sich regelmässig an Läufen aufhält, war dieser Name nicht bekannt. Aude Salord wohnt erst seit etwas mehr als einem Jahr in der Schweiz. Die 28-jährige Französin stammt aus der Normandie. Ihre Heimat verliess sie des Berufes wegen. Salord ist Wirtschaftsprüferin; erst arbeitete sie in Köln, nun in Zürich; in Horgen hat sie sich niedergelassen.

Salord dominierte das Rennen auf der neuen 10-km-Strecke des Schweizer Frauenlaufs. Die Vorjahressiegerin Gabi Nyffeler (Thunstetten) vermochte den Abstand zwar gegen Ende des Rennens noch zu verkürzen. Mit knapp 8 Sekunden Rückstand belegte die Oberaargauerin letztlich den zweiten Platz.Nyffeler war noch nie gegen Salord angetreten, hatte ihre Konkurrentin aber dem Namen nach gekannt.

In der Nacht hatte die 37-Jährige nur etwa drei Stunden geschlafen und litt dazu an Halsschmerzen. «Deshalb bin ich mit Salord auch nicht mitgegangen», erklärte Nyffeler ihre Taktik. Bis vor zwei Jahren nahm sie noch regelmässig am 5-km-Rennen teil, wechselte dann aber auf die 10 km. «Ich hatte das Gefühl, meine 5-km-Bestzeit nicht mehr verbessern zu können», schildert sie den Grund für den Umstieg. Dieser erwies sich als richtig. «Der Sieg vor einem Jahr hat mich selbst aber auch überrascht», sagte sie.

Nyffeler ist im Sommer jeweils als Sängerin an Opern- und Operettenproduktionen beteiligt. In diesem Jahr ist sie an der Gartenoper in Langenthal engagiert. Wettkämpfe bestreitet sie daher in nächster Zeit nicht mehr; das zweite Hobby Singen hat momentan Priorität.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt