Flughafen-CEO: «Der heutige Tag ist schmerzlich»

Das Skywork-Grounding ist für den Flughafen Bern ein herber Verlust. CEO Mathias Gantenbein äussert sich zum künftigen Flugbetrieb und erklärt, warum Easyjet-Flüge ab Belp eher unrealistisch sind.

Flughafen-Chef Mathias Gantenbein stellte sich am Donnerstagvormittag den Fragen der Medien. Video: Florine Schönmann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Skywork-Grounding bedeutet für den Flughafen Bern einen schweren Schlag: «Skywork war unser Hauptkunde, diesen Verlust können wir nicht einfach auf die leichte Schulter nehmen», sagte Mathias Gantenbein, CEO des Flughafens Bern, am Donnerstagvormittag in Belp gegenüber den Medien.

«Ein Drittel unserer Einnahmen fallen kurzfristig weg», präzisiert Gantenbein. Die Strategie sei nun, Kontakte zu anderen Airlines zu intensivieren, so dass man die eine oder andere Lücke mittelfristig wieder schliessen könne.

Gantenbein betont: «Die Zukunft und der Betrieb des Flughafens ist nicht unmittelbar gefährdet. Auch heute finden zwei grosse Flüge statt von Helvetic, wir haben Normalbetrieb.» Trotzdem sei der heutige Tag schmerzlich.

Als ein Journalist fragt, ob ein Verlust von 60 Prozent aller Flüge denn nicht der Anfang vom Ende sei, erwidert der CEO: «Da muss ich korrigieren. Es sind nicht 60 Prozent aller Flüge, sondern lediglich ein Grossteil der Linien- und Charterflüge, der verloren geht.»

Linien- und Charterverkehr mache am Flughafen Bern rund 8000 Bewegungen aus, der Flughafen habe aber 50'000 Bewegungen jährlich gesamthaft. «Es ist also eine Fehlmeldung, dass 60 Prozent aller Flüge wegfallen.»

Wären Easyjet-Flüge ab Belp realistisch?

Könnte es denn nun sein, dass eine Billig-Airline wie Easyjet in die Bresche springt? «Bern ist kein typischer Low-Cost-Flughafen. Dafür haben wir erschwerte Bedingungen: Wir haben eine etwas kurze Piste und spezielle Anflugverfahren, deshalb steht ein solches Szenario nicht im Vordergrund. Aber sag niemals nie! Wir wissen nicht, was geschieht und müssen offen sein für alles, was kommen könnte.» (chh)

Erstellt: 30.08.2018, 12:24 Uhr

Artikel zum Thema

Nach Skywork-Pleite: Wie weiter für die Passagiere und den Flugplatz?

VIDEO Was die 11'000 betroffenen Passagiere jetzt machen müssen und ob die Pleite auch das Ende des Berner Flugplatzes bedeutet. Mehr...

Grounding: Viel Arbeit für Reisende und Reisebüros

Tausende Passagiere müssen wegen des Skywork-Groundings ihre Reisepläne ändern. Das bedeutet auch viel Arbeit für die Reisebüros. Mehr...

Die Ruhe im Belpmoos

Wegen des Groundings von Skywork heben heute während des ganzen Tages nur zwei Flugzeuge in Bern-Belp ab. Einer dieser Helvetic-Flüge ist bereits gestartet. Nun ist es ruhig am Flughafen. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...