Bern/Biel

Falscher Zahnarzt: Gericht will die Strafe erhöhen – kann aber nicht

Bern/BielDer Angeklagte habe «Schwein gehabt», sagte der vorsitzende Richter. Das ­Berner Obergericht hätte das Strafmass gegen den ­«falschen Zahnarzt» von Biel ­gerne verschärft.

Auch das bernische Obergericht sprach den «falschen Zahnarzt von Biel» am Freitagnachmittag schuldig.

Auch das bernische Obergericht sprach den «falschen Zahnarzt von Biel» am Freitagnachmittag schuldig. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zahntechniker, der sich in Biel über viele Jahre hinweg als Zahnarzt ausgegeben und illegal Patienten behandelt hat, ist auch vor Obergericht wegen mehrfacher schwerer Körperverletzung, mehrfacher einfacher Körperverletzung, Betrug, Urkundenfälschung und weiterer Delikte verurteilt worden.

Die Oberinstanz bestätigte nicht nur die vor einem Jahr durch das Regionalgericht Berner Jura-Seeland festgestellten Straftatbestände, sondern auch das verhängte Strafmass von 54 Monaten.Obwohl: Das Obergericht hätte den Zahntechniker gerne länger ins Gefängnis geschickt.

Aber es war an diese 54 Monate gebunden, weil nur der Angeklagte ­Berufung gegen das erstinstanz­liche Urteil erklärt hatte, die Staatsanwaltschaft verzichtete auf eine sogenannte Anschlussberufung, da sie mit ihrem Antrag auf 44 Monate Haftstrafe vor dem Regionalgericht bereits unter dem verhängten Strafmass blieb.

Das Obergericht hätte also die Möglichkeit gehabt, die Strafe zu mildern, nicht aber, diese zu verschärfen. Oder wie es der vor­sitzende Oberrichter Samuel Schmid in der Urteilsbegründung ausdrückte: «Wir können nicht über diese 54 Monate, selbst wenn wir wollten. Und das wollten wir sehr.»

«Wir können nicht über die 54 Monate, selbst wenn wir wollten. Und das wollten wir sehr.»Oberrichter Samuel Schmid

Schmid sagte, die erste Instanz sei mit dem Strafmass «sehr gnädig» gewesen, der Angeklagte habe «Schwein gehabt», sagte er an diesen gerichtet, «Sie hätten viel mehr verdient». Das Obergericht hätte also eine deutlich härtere Strafe ausgesprochen, hätte es nur gekonnt.

Schmid rechnete am Freitag vor, dass die Oberinstanz schon nur für die vierfach be­gangene schwere Körperverletzung bei einer Strafe von 77 Monaten gelandet sei. Die restlichen Schuldsprüche sind hier noch gar nicht aspiriert.

«Rabenschwarzer Bereich»

Sowieso schonte Oberrichter Schmid den Zahntechniker am Freitag nicht? Auf die Aussage von Verteidiger Lukas Bürge in seinem Plädoyer vom vergangenen Dienstag, dass sein Mandant in einem Graubereich zwischen Zahntechniker und Zahnarzt ­gearbeitet habe, entgegnete Schmid, dass der Bereich «rabenschwarz» gewesen sei.

Und auch die Angabe, dass der Beschuldigte mit seinen Behandlungen den ­Patienten doch nur habe helfen wollen, zerlegte das Gericht: «Sie hatten primär eine Passion für das eigene Portemonnaie, nicht für das Wohl anderer Menschen.»

Der heute 54-jährige Angeklagte hatte von 2006 bis 2015 zahnmedizinische Arbeiten vorgenommen, obwohl er nie eine entsprechende Ausbildung absolviert hatte. Seine Behandlungen, die er in seiner Praxis in Biel vornahm, hatten für die Patienten teils gravierende Folgen. Eine Geschädigte gab vor einem Jahr am Regionalgericht unter Tränen an, dass über fünfzig Nachbehandlungen nötig gewesen seien.

Der Beschuldigte hatte etwa Zähne gezogen, Zähne unsachgemäss abgeschliffen oder Brücken fehlerhaft eingesetzt. Davon sah er auch nicht ab, als eine Strafuntersuchung gegen ihn eingeleitet, seine Praxis mehrfach versiegelt war und er einen Monat in Untersuchungshaft verbracht hatte.

Vor Gericht gab er an, die meisten ihm zur Last gelegten Arbeiten im Mund von Patienten gar nicht selber durchgeführt zu haben, er habe nur den bei ihm eingestellten Zahnärzten assistiert. Zudem hätten seine Patienten gewusst, dass er nicht Zahnarzt sei.

Er bleibt in Sicherheitshaft

Der Darstellung, dass sich die ­Geschädigten wissentlich von einem Zahntechniker zahnmedizinisch hätten behandeln lassen, tat Oberrichter Schmid als Lüge ab. Der Beschuldigte habe Scharade gespielt.

«Kleider machen Leute, ein anständiger Zahnarztstuhl macht eine Praxis, und eine anständige Praxis macht in Ih­rem Fall einen Zahnarzt», sagte Schmid zum Angeklagten. Dieser hielt den Blick während der ganzen Urteilsbegründung auf den Boden gesenkt.

Das Obergericht bestätigte am Freitag auch das fünfjährige Berufsverbot des Regionalgerichts, als Zahntechniker und Dentalassistent tätig zu sein, sowie die ­Sicherheitshaft. Schmid begründete dies damit, dass die Wiederholungsgefahr wegen der Uneinsichtigkeit des Beschuldigten nach wie vor gross und dieser als Zahntechniker deshalb eine «Gefahr für die Allgemeinheit» sei.

Der Zahntechniker kann das Urteil des Obergerichts nach Eintreffen der schriftlichen Urteilsbegründung ans Bundesgericht weiterziehen. (Bieler Tagblatt)

Erstellt: 24.03.2017, 17:09 Uhr

Artikel zum Thema

Falscher Zahnarzt mit alter Strategie

Die Verteidigung des falschen Zahnarztes von Biel hat am Dienstag die wesentlichen Vorwürfe erneut zurückgewiesen. Mehr...

Falscher Zahnarzt muss 4,5 Jahre hinter Gitter

Biel Er hat mindestens vier Personen mit unsachgemässen Zahnbehandlungen schwer geschädigt. Am Donnerstag wurde ein Bieler Zahntechniker zu einer Freiheitsstrafe von 4,5 Jahren verurteilt. Mehr...

Staatsanwaltschaft fordert 44 Monate für falschen Zahnarzt

Biel 44 Monate soll die Freiheitsstrafe für den Bieler Zahntechniker, der ohne Bewilligung als Zahnarzt gearbeitet und Patienten mitunter schwer geschädigt ­haben soll, betragen. Das fordert die Staatsanwaltschaft. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Blogs

Nachspielzeit Nations League mit Delikatesse

Wettermacher Der Name der Hose

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...