Bern

Erste Thai-Botschafterin lud ins Rathaus

BernMit der umtriebigen Arbhorn Manasvanich vertritt erstmals eine Frau die Interessen Thailands in der Schweiz. Zu Ehren des Königs empfing die 59-jährige Botschafterin am Freitag Hunderte von Gästen im Rathaus.

Grosser Auftritt der neuen Thai-Botschafterin Arbhorn Manasvanich gestern in der Rathaushalle.

Grosser Auftritt der neuen Thai-Botschafterin Arbhorn Manasvanich gestern in der Rathaushalle. Bild: Stefan Anderegg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Lesen von Arbhorn Manasvanichs Lebenslauf wird einem schwindlig. Die am 8.Januar 1952 geborene Diplomatin hat eine steile Karriere hinter sich. Jetzt ist sie die neue Schweizer Botschafterin Thailands. Sie ist die erste Frau in diesem Amt. Im April kam sie nach Bern, am Freitag trat sie erstmals als Gastgeberin des traditionellen Geburtstagsempfangs zu Ehren von König Bhumibol auf – ein Anlass mit mehreren Hundert Besuchern, der aus Berns VIP-Jahresagenda nicht wegzudenken ist. Bhumibol wird am Montag 84 und ist seit 65 Jahren im Amt. Er hat die neue Botschafterin in den letzten 30 Jahren mit zahlreichen Würden dekoriert. Manasvanich ist verheiratet und hat einen Sohn. Dieser ist nicht Diplomat geworden, sondern Arzt.

Halle statt Salon Royal

Ökonomin Manasvanich legt ein grösseres Budgetbewusstsein an den Tag als ihre männlichen Vorgänger. Denn bisher feierte man den königlichen Geburtstag im Rahmen eines Dinnerempfangs im pompösen Salon Royal des Bellevue Palace (Miete: 1350 Franken). Gestern nun traf man sich zum zweistündigen Stehlunch in der um einiges schlichteren Halle des Rathauses (600 Franken). Zur Vorspeise gabs schweizerische Dips und Häppchen. An den Büffets wurden dann aber natürlich thailändische Spezialitäten wie Tom Kha Gai – Kokossuppe mit Huhn – gereicht.

Ihr Vorgänger ist ihr Nachfolger

15 berufliche Stationen hat die Botschafterin seit ihrem Eintritt ins Erwerbsleben 1974 bereits hinter sich gelassen. Sie hat einen Master in Internationalen Beziehungen und war schon an vielen Orten zu Hause. So in Sri Lanka, London, Taipeh und der Türkei. Ihr Berner Vorgänger in Ankara ist ihr Nachfolger und umgekehrt: Rathakit Manathat war bis im Frühling Thai-Botschafter in Bern und vertritt sein Land jetzt in der Türkei. Bern wiederum bedeutet ein Comeback für Arbhorn Manasvanich. Denn auf der hiesigen Thai-Botschaft an der Kirchstrasse im Liebefeld arbeitete sie bereits von 1979 bis 1983.

So klein die Schweiz auch ist: Viele Thailänder kennen und lieben das Land. Dies, weil König Bhumibol und auch seine Vorgänger einen Teil ihrer Ausbildung hier genossen haben. Seit 80 Jahren pflegen die beiden Länder diplomatische Beziehungen untereinander. Es war im Sommer eine der ersten Amtshandlungen von Arbhorn Manasvanich, dieses Jubiläum zu begehen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 03.12.2011, 09:15 Uhr

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...