Bern

Ein Berner Schweizergardist blickt zurück

BernAm Dienstag wurde Papst Franziskus ins neue Amt eingeführt. Dieses Ereignis lässt den Berner Lambert Jaccard in Erinnerungen schwelgen, als er unter Benedikt in der Schweizergarde diente.

Lambert Jaccard war von 2009 bis 2011 als Schweizergardist im Vatikan.

Lambert Jaccard war von 2009 bis 2011 als Schweizergardist im Vatikan. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn am Dienstag im Vatikan Papst Franziskus offiziell in sein Amt eingeführt wird, steht auch die Päpstliche Schweizergarde im Rampenlicht. Anlässlich dieses Ereignisses blickt der Berner Lambert Jaccard zurück auf seine Zeit im Vatikan. Er ist 24 Jahre alt, studiert Rechtswissenschaften und hat von 2009 bis 2011 einen Job gemacht, den nur ganz wenige Männer in der Schweiz ausüben können: Als Schweizergardist im Vatikan beschützte er Papst Benedikt XVI.

Im Interview mit Canal3 erzählt er, wie den ehemaligen Papst erlebt hat. «Papst Benedikt war sehr authentisch. Er war ein grossartiger Theologe, das ist, was ihn ausgezeichnet hat», sagt Jaccard. Und der 24-Jährige erzählt auch, dass die Bekanntgabe seines Rücktritts für ihn anfänglich eine Überraschung war. Er sagt im Nachhinein aber auch, dass wer seine Texte aufmerksam studiert hat, immer wieder über Rücktrittsandeutungen Benedikts gestolpert sei.

Hier gehts zum Canal3-Beitrag Teil 1.

Schwur gilt ein Leben lang

Jaccard denkt gerne an seine Zeit im Vatikan zurück und erzählt, dass der 6. Mai 2009 das Highlight seines Dienstes gewesen sei: «Der Tag der Amtseinführung war der schönste Tag. Und zwar weil damals alles was einen Gardisten ausmacht, zusammengeführt wurde.» Man schwöre vor allen Anwesenden, dass man für den Papst alles gibt, selbst wenn man dafür sein Leben lassen müsste. Dieser Schwur gelte ein Leben lang.

Doch Jaccard hat nicht nur schöne Momente erlebt in der Garde. Er sagt, das Schwierige seien vor allem all die Gegensätze, die man als Gardist täglich erlebe. «Einerseits sind wir als abgeklärte Gardisten, die jederzeit professionell bleiben müssen. Andererseits sind auch wir junge Männer und haben die selben Probleme wie all die anderen Jungen auch.»

Hier gehts zum Canal3-Beitrag Teil 2. (toc/Canal3)

Erstellt: 19.03.2013, 14:57 Uhr

Artikel zum Thema

«Franziskus kann zuhören – das ist das Neue gegenüber Benedikt XVI.»

Der neue Papst ist feierlich ins Amt eingesetzt worden. Pfarrer und Domherr Franz Stampfli kommentierte für Bernerzeitung.ch/Newsnet die Inaugurationsmesse in Rom. Was ist vom neuen Pontifex zu erwarten? Mehr...

Papst Franziskus erhält Rückendeckung vom Vatikan

Der neue Papst soll während der Militärdiktatur in Argentinien eine Rolle beim Verschwinden zweier Jesuitenpater gespielt haben. Nun hat sich der Vatikan in die Diskussion eingeschaltet und spricht von einer Kampagne. Mehr...

Mensch Franziskus

Hintergrund Er liebt Tango und Fussball und war verlobt: Was den jungen Jorge Mario Bergoglio umtrieb, warum er Deutsch spricht und wieso er einen Lungenflügel verlor. Mehr...

Beitrag von Canal3 - Teil 1

Beitrag von Canal3 - Teil 2

Schweizergarde

Seit mehr als 500 Jahren steht die Schweizergarde im Dienste der Päpste und wacht über den Vatikan. Begonnen hat alles im Jahre 1506, als die ersten Schweizer auf Anfrage vom damaligen Papst Julius II. im Vatikan eintrafen.

Als offizieller Gründungstag der Päpstlichen Schweizergarde gilt der 22. Januar 1506, der Tag an dem 150 Schweizer unter ihrem Hauptmann Kaspar von Silenen aus dem Kanton Uri durch die «Porta del Popolo» zum ersten Mal in den Vatikan einzogen und von Papst Julius II. gesegnet wurden. toc

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Mamablog Wie binär denken unsere Kinder?

Geldblog Wie Rentner einfacher zu Hypotheken kommen

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...