Bern

Die schädliche Helligkeit

BernDie Satellitenbilder der Erde bei Nacht sehen schön aus, zeigen aber Unschönes: Die Lichtverschmutzung nimmt stetig zu. Die Agglo Bern ist nach dem Grossraum Zürich die hellste der Schweiz. Das hat Folgen für Mensch und Tier.

Die Lichtverschmutzung in der Region Bern.

Die Lichtverschmutzung in der Region Bern. Bild: zvg/Dark-Sky

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der beste Zeitvertreib ist, vom Fenster aus die Welt zu beobachten. Dieser Satz stammt nicht von einem neugierigen Nachbarn mit Fernglas, sondern von einem twitternden Astronauten mit Kamera. Der Kanadier Chris Hadfield arbeitete auf der Internationalen Raumstation (ISS) und belieferte das Internet mit Bildern aus 400 Kilometern Höhe. Der Blick auf die «blaue Murmel» ist faszinierend, besonders wenn in der Nacht die Lichter wie ein Spinnennetz auf den Kontinenten liegen.

Von unten sieht das Bild etwas anders aus. Zu viel künstliches Licht gilt als Umweltverschmutzung. Es schadet den Pflanzen, den Tieren, dem Menschen (Beispiele siehe Kasten). Und: Die Nacht wird je länger, je mehr zum Tag. In den letzten zwanzig Jahren hat die Beleuchtung um rund 70 Prozent zugenommen, wie der Bund ausrechnete.

Lukas Schuler von der Organisation Dark Sky Switzerland setzt sich dafür ein, dass die Nacht Nacht bleibt. Er wertet die Bilder aus, die die US-Raumfahrtbehörde Nasa im All aufnimmt. Für diese Zeitung hat er eine Karte der Region erstellt, die zeigt, wo Bern gegen den Himmel leuchtet. «Die Agglomeration Bern gehört zu den hellsten der Schweiz», sagt Schuler. Zürich und Winterthur seien auf der Sünderliste mit Abstand auf den Plätzen 1 und 2. Danach folgt jedoch schon die Stadt Bern.

Wer sollte was machen?

Das Problem der Lichtverschmutzung ist das gleiche wie bei vielen Umweltthemen: Es gibt nicht einen grossen Verursacher, sondern viele kleine. Oder anders ausgedrückt: Bemüht sich der Einzelne, ist der Effekt gleich null. Doch die Behörden könnten die Lichtverschmutzung deutlich senken, sagt Lukas Schuler. «Stellt eine Gemeinde die Strassenbeleuchtung in der Nacht ab, sieht man auf der Karte einen deutlichen Unterschied.»

Köniz verbraucht für die Strassenbeleuchtung etwa so viel Energie wie 370 Haushalte zusammen. Gut viertausend Leuchtpunkte betreibt die Gemeinde, davon etwa dreihundert LED-Leuchten. Diese sparen Strom und dämmen die Lichtverschmutzung ein. Zum einen, weil sie gezielter auf eine Fläche gerichtet werden können. Zum anderen, weil man sie lückenlos dimmen und programmieren kann, so Schuler. Man könne also zum Beispiel unter der Woche weniger beleuchten als am Wochenende.

Köniz dimmt die LED-Leuchten auf 20 Prozent, die älteren auf 40 Prozent. Lukas Schuler empfiehlt, sie in einigen Quartieren so ab Mitternacht ganz auszuschalten. LED-Leuchten wurden in den letzten Jahren vielerorts eingebaut, allerdings nur zögerlich. Denn die Lampen sind teuer, Köniz rechnet mit 1000 bis 1200 Franken pro Stück. Gleichzeitig macht die Technologie nach wie vor grosse Fortschritte. Es kann also sein, dass die teuren Leuchten in zwei Jahren schon wieder veraltet sind.

Die hellsten Punkte Berns

«Ich würde mir wünschen, dass die hellsten 10 Prozent der Lichter verschwinden», sagt Schuler. Denn diese seien oftmals völlig unnötig. Solche Hotspots gebe es zum Beispiel, wenn Kirchen angeleuchtet würden, der Lichttechniker aber schlecht ziele. «Die Scheinwerfer blenden dann quasi direkt den Satelliten», sagt Schuler. Das sei der Grund, warum die Stadt Zürich so hell nach oben strahle.

Auf der Karte der Region Bern gibt es drei sehr helle Punkte:

  • Die Berner Innenstadt. Dort werden Objekte angeleuchtet, im Sommer bis Mitternacht.

  • Das Stade de Suisse. «Stadien müssen je nach Liga ihren Platz mehr oder weniger beleuchten», sagt Schuler. «Dort gibt es nicht viel Spielraum.»

  • Der Betrieb der Migros beim Shoppyland. Nahe dem Einkaufszentrum werden in der Nacht Salate, Joghurt und Fleisch angeliefert und in Lastwagen verladen. Diese verteilen die Frischprodukte ab 4 Uhr morgens in die 123 Filialen der Migros Aare.

Dunkle Aussichten?

Einen Meilenstein gegen die Lichtverschmutzung wurde bereits erreicht, mit einer neuen SIA-Norm, die für Neubauten und Sanierungen gilt. Sie richtet sich gegen «unnötige Lichtemissionen im Aussenraum». Die Norm habe das Ziel, dass die Lichtemission stagniere oder abnehme, sagt Schuler. «Aber ich bin mir noch nicht so sicher.» Die Öffentlichkeit sei zu wenig sensibilisiert. «Wichtig ist, dass wir die Gemeindebehörden informieren und richtig ausbilden.»

900'000 Follower

Astronaut Chris Hadfield ist seit letztem Mai wieder zurück auf der Erde. Die Lichter der Welt und die Bilder aus dem All haben ihn zu einem Star gemacht. 900000 Personen verfolgen seine Nachrichten auf Twitter. Am Schluss seines Abenteuers sagte Hadfield: «Wer hätte gedacht, dass ich in fünf Monaten im All den Menschen näherkomme als je zuvor?»

(Berner Zeitung)

Erstellt: 27.02.2014, 11:02 Uhr

Vögel

Natürliches Licht ist für die Zugvögel ein Navigationssystem, Kunstlicht kann ein Wegweiser sein in die Falle. Ein Extremfall spielte sich im US-Bundesstaat Wisconsin vor rund sechzig Jahren ab. In einer einzigen Nacht kollidierten 20000 Zugvögel mit
einem beleuchteten Fernsehturm und blieben tot liegen.

Vögel orientieren sich an den Sternen, wie Experten erklären. Wenn sie unter eine Wolkendecke kommen, fliegen sie dem hellsten Punkt entgegen. Wenn es der Mond ist, steigen sie automatisch über die Wolken. Wenn es ein Gebäude ist, enden sie an der Fassade. Deshalb werden bei neuralgischen Punkten die Lichter während der Zugzeit ausgeschaltet.

Auch der Lichtdom einer Stadt kann Vögel irritieren. Es kann sein, dass sie innerhalb einer Stadt immer neue Lichtquellen sehen und im Kreis fliegen. Dann lautet die Frage: Was kommt früher, der Morgen oder die totale Erschöpfung?

Schlaf

Zum falschen Zeitpunkt ist Licht ein Problem für den menschlichen Körper, erklärt Christian
Cajochen, Schlafforscher an der Universität Basel. Über Jahrhunderte hinweg hat Licht geholfen, den 24-Stunden-Rhythmus des Menschen zu halten. «Licht eicht die innere Uhr», so Cajochen.

Diese beeinflusse viele Organe, die Leber etwa fahre während der Nacht zurück. Kunstlicht könne die innere Uhr verstellen, sagt Cajochen. «Deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass die Lichtverschmutzung das Risiko von Schlafstörungen erhöht

Mit Licht werde der Schlaf oberflächlicher. «Studien zeigen, dass auch kleine Dosen Einfluss haben, wenn sie über einige Stunden anhalten.» So könne das Licht einer Strassenlampe oder des Mondes schlafstörend sein, wenn es ins Schlafzimmer dringe. Subjektiv könne man sich daran gewöhnen, der Köper reagiere aber auch nach Jahren immer noch gleich.

Astronomie

Die Sterne über Bern verblassen. Die Lichter der Stadt überstrahlen sie. «In der Stadt sieht man nur noch die hellsten Sterne, bei der Milchstrasse hat man keine Chance», sagt Peter Schlatter von der Astronomischen Gesellschaft Bern.

Die Lichtglocken der Städte seien bis zu hundert Kilometer weit zu sehen. Sie beeinflussen sogar den besten Berner Standort für Hobbyastronomen: den Gurnigel. Hier treffen sich in klaren Nächten bis zu fünfzehn Sternengucker, sagt Schlatter. Seit 1989 findet jedes Jahr ein Treffen statt, eine sogenannte Starparty. Der Anlass gehört laut BBC zu den zehn grössten der Welt.

Im Naturpark Gantrisch läuft ein Projekt, bei dem man die Entwicklung der Lichtverschmutzung beobachtet. An verschiedenen Punkten werden regelmässig Fotos des Nachthimmels gemacht. So sollen Veränderungen sichtbar und die Menschen sensibilisiert werden.

Artikel zum Thema

Stadt Bern gewinnt Umweltrating

Im zweiten Umwelt-Gemeinderating von WWF und VCS liegt Bern wieder an der Spitze, Biel steigt auf den zweiten Platz auf. Am meisten Fortschritte machte jedoch Langnau. Mehr...

Wie von Bern aus die Globalisierung von morgen mitgestaltet wird

12 Jahre Arbeit haben das «Zentrum für Entwicklung und Umwelt» und damit die Universität Bern zu führenden Know-how-Produzenten in Schlüsselfragen der Globalisierung gemacht. Mehr...

Weltraumprojekt der Uni Bern nimmt weitere Hürde

Die Berner Planetenforschung kann einen Erfolg vermelden: Die Europäische Weltraumagentur ESA hat grünes Licht für die industrielle Umsetzung des von der Universität Bern geleiteten Weltraumprojekts CHEOPS erteilt. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hoch über dem Alltag: Eine Frau sitzt auf einer Hängebrücke und blickt hinunter auf den Schlegeis-Stausee bei Ginzling in Österreich. (21. Oktober 2018)
(Bild: Lisi Niesner) Mehr...