Ostermundigen

Die Tour durch den Feierabendverkehr

OstermundigenAm Montag rollt der Tross der Tour de ­Suisse durch Ostermundigen. Mitten im Feierabendverkehr muss die Hauptstrasse gesperrt werden. Die Polizei und eine wilde Horde sollen dafür sorgen, dass trotzdem alles störungsfrei läuft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist Feierabendzeit. Auf der Ostermundiger Bernstrasse stauen sich Autos, so weit das Auge reicht. Rechts überholen Velofahrer. Alle paar Minuten kommt ein Bus, manchmal auch zwei hintereinander. An der Haltestelle steigen Dutzende Leute aus, strömen über den Fussgängerstreifen und danach in alle Richtungen. Dann setzt sich die Autokolonne wieder in Bewegung, ehe sie kurz darauf abermals zum Stillstand kommt.

Am Montag wird es hier noch komplizierter als sonst. Um ungefähr 17 Uhr wird die Haupt­verkehrsachse gesperrt, der Bus fährt ebenfalls nicht. Die Strasse ist ganz für die Tour de Suisse reserviert: Von Stettlen her rollt der Renntross durchs Gümligental, beim Bahnhof Ostermundigen biegt er auf die Bernstrasse ein und fährt dann Richtung Ziel in Bern. «Um diese Zeit die Tour de Suisse durch die Agglo zu führen – ja, das ist eine Herausforderung», sagt Christian Jost, Verkehrsberater bei der Kantonspolizei Bern. Aber ein Chaos? «Nein, das erwarten wir nicht.»


Die 3. Etappe der Tour de Suisse führt am Montag von Menzingen LU durchs Emmental nach Bern.

«Wilde Horde»

Jost und seine Kollegen sind für die Sicherung der Rennstrecke verantwortlich. Im Winter erhielten sie von den Tour-Organisatoren einen ersten Streckenvorschlag. Im Frühling fuhr man die Strecke gemeinsam ab und legte sie definitiv fest. Danach startete die Polizei zusammen mit den Gemeinden die Detailplanung. «Wir schauen, wo die heikelsten Stellen sind, die von Polizisten gesichert werden müssen», erklärt Jost. In Ostermundigen stehen am Montag sechs solche Posten, vor allem bei Kreiseln und grossen Kreuzungen. Zusätzlich stellt die Gemeinde Ostermundigen vier Mitarbeiter zur Verfügung.

Unterstützung erhält die Polizei auch von der «wilden Horde». So werden die freiwilligen Motorradfahrer bezeichnet, die den Tour-Tross begleiten. Sie halten immer wieder kurz an, schwenken zum Beispiel vor Verkehrsinseln farbige Fähnchen und machen die Velorennfahrer so auf Gefahren aufmerksam.

Feierabendverkehr: Normalerweise sieht es auf der Ostermundiger Bernstrasse so aus. Bild: Nicole Philipp

Anders als die Tour de France

Bereits vor dem Rennen gilt es, die künstlichen Bodenwellen eingangs Gümligental zu entfernen oder das Radargerät beim Dennigkofenschulhaus ausser Betrieb zu nehmen. Denn Renn­fahrer und Mannschaftswagen müssen sich nicht an Tempo 40 halten. Ganz anders der Werbetross, der ungefähr eine Stunde vor dem Fahrerfeld unterwegs ist: Die 35 bunten Autos, aus denen allerlei Werbegeschenke ans Publikum verteilt werden, bewegen sich im freien Strassenverkehr, müssen alle Regeln einhalten.

Hier unterscheidet sich die Tour de Suisse von der Tour de France, die letzten Sommer in die Region Bern kam. Damals wurde die gesamte Rennstrecke stundenlang abgeriegelt. Bei der Tour de Suisse dagegen achte man darauf, die Sperrungen möglichst kurz zu halten, sagt Christian Jost. In der Regel sind die Strassen nicht viel länger als eine Viertelstunde zu. Ausser am Ziel in Bern: Dort ist die Papiermühle­strasse zwischen Guisanplatz und Kaserne am Montag von 7 bis 22 Uhr gesperrt. Die Tram- und Buslinien im Osten der Stadt sind zwei Stunden unterbrochen. Am Dienstag, zum Start der nächsten Etappe, sind der Münsterplatz ab 7 Uhr und die untere Altstadt ab 10 Uhr gesperrt.

Informationsoffensive

So kurz die Sperrungen für die Tour de Suisse an den meisten Orten auch sind: Nicht alle haben dafür Verständnis. «Es gibt immer wieder Verkehrsteilnehmer, die sich lautstark beschweren», sagt Jost. Deshalb informieren Kantonspolizei, Bernmobil und das OK auf allen Kanälen über die Einschränkungen. «So dürften wir 80 Prozent der Leute erreichen. Sie werden sich einrichten.» Bei jenen, die nichts mitbekommen und am Montag in Ostermundigen auf die Weiterfahrt warten müssen, hofft Christian Jost auf eines: «ein bisschen Geduld».

Die Tour de Suisse im Kanton Bern: Montag: von Trubschachen (etwa 16 Uhr) durch das Emmental bis zum Ziel auf der Papiermühlestrasse Bern (17.30 Uhr). Fest auf dem Bundesplatz. Dienstag: Start um 13.25 Uhr auf dem Münsterplatz, weiter via Mühleberg in Richtung Sensebezirk. Infos: www.tdsbern.ch.

Hier finden Sie die Marschtabelle der 3. Etappe von Menziken nach Bern (pdf-Datei).

Die 4. Etappe führt am Dienstag von Bern nach Villars sur Ollon:

Hier finden Sie die Marschtabelle der 4. Etappe von Bern nach Villars sur Ollon (pdf-Datei).

(Berner Zeitung)

Erstellt: 10.06.2017, 12:34 Uhr

Artikel zum Thema

Tour de Suisse: «Es geht auch weniger aufwendig»

Bern Im Juni steht Bern während zweier Tage im Zeichen der Tour de Suisse. Nach dem mit vielen Verkehrssperrungen verbundenen Anlass vor zwei Jahren – und dem Megaevent Tour de France im letzten Jahr – findet nun eine «abgespeckte Variante» statt. Mehr...

Bern im Sommer 2017 wieder Etappenziel der Tour de Suisse

Im Juni 2017 macht die Tour de Suisse wieder Halt in Bern. Die Hauptstadt wird nächstes Jahr das Ziel der dritten Etappe sein. Mehr...

Adieu, et au revoir

Die Tour de France hat am Mittwochmittag Bern in Richtung Wallis verlassen. Wieder tummelten sich Tausende in der Stadt und im Wankdorf, wo man den Stars am nächsten kam. Gleich nach der Abfahrt begannen die Aufräumarbeiten. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spiel mit der Blase: Ein Mädchen spielt mit Seifenblasen in der Nähe des Brandenburger Tors in Berlin. (14. Februar 2018)
(Bild: EPA/HAYOUNG JEON) Mehr...