Bern

Die Lorrainestrasse wird schöner und sicherer

BernEin Teil der Lorrainestrasse soll eine Begegnungszone werden. Neuartige, eigens entwickelte Nutzungsplattformen sollen künftig die Sicherheit beim Überqueren erhöhen.

Wie am nahe gelegenen Turnweg soll auch zwischen Schulweg und Quartiergasse in der Lorraine eine Begegnungszone mit Verkehrsberuhigung entstehen.

Wie am nahe gelegenen Turnweg soll auch zwischen Schulweg und Quartiergasse in der Lorraine eine Begegnungszone mit Verkehrsberuhigung entstehen. Bild: Andreas Blatter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Boulespieler im Park, belebte Beizen, Läden für jeden Bedarf: Die Lorrainestrasse hat sich zu einer richtigen Prachtmeile entwickelt. Die Strasse im engeren Sinn allerdings hat Mängel: Strassenbeläge und Trottoirs müssen saniert werden, an einigen Stellen fahren Autos zu schnell, an anderen kommt es regelmässig zu unübersichtlichen Situationen.

Die Pläne, die Luc Schiffmann von der städtischen Verkehrsplanung gestern Abend vorstellte, sollen alle diese Defizite beheben. Die Fahrbahn soll auf 5,50 Meter verschmälert werden. Die Trottoirs werden damit deutlich verbreitert, dafür kann künftig teilweise auf ihnen parkiert werden. Der Abschnitt zwischen Schulweg und Quartiergasse wird zur Begegnungszone: Statt mit Tempo 30 darf dieses Stück künftig nur noch mit Tempo 20 befahren werden, Fussgänger haben Vortritt.

Belebte Bühnen...

An mehreren Stellen sollen sogenannte Nutzungsplattformen errichtet werden. Sie ersetzen die provisorischen Hindernisse, die heute eine zu schnelle Durchfahrt verhindern. Die eigens für die Lorrainestrasse entwickelten «Bühnen», wie Schiffmann sie auch nannte, sollen aber mehr als Hindernisse sein. «Darauf ist Aussenbestuhlung von Gastrobetrieben denkbar, ein Märitstand, ein aufgemaltes Schachspiel», sagte er zu den rund 60 Personen, die auf Einladung des Vereins Läbigi Lorraine in die Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern an der Lorrainestrasse gekommen waren. Für die Verkehrsplaner jedenfalls ist klar: «Die Plattformen haben ein grosses Potenzial.»

...machen Schulweg sicherer

Über ihre kreative Nutzung hinaus sollen die neuartigen Plattformen auch die Verkehrs- und insbesondere die Schulwegsicherheit erhöhen, wie dies im Quartier schon lange gefordert wird. Weil die 3,80 Meter breiten Elemente zur Hälfte in die Fahrbahn ragen, sind Schulkinder darauf besonders gut zu erkennen. Zudem ist ihr Weg auf die andere Strassenseite von der Plattform aus verkürzt.

Bis Ende Jahr soll das fertige Konzept vorliegen. 2014 wollen die Verkehrsplaner im Stadtrat den notwendigen Kredit abholen. Frühester Start der Bauarbeiten schliesslich ist 2015. Über die Bauzeit und die Kosten können noch keine Angaben gemacht werden, meinte Schiffmann gestern. Der Aufpreis für die Aufwertung der Strasse gegenüber der schlichten Sanierung sei aber «nicht gross», versicherte er. (Berner Zeitung)

Erstellt: 30.08.2013, 07:17 Uhr

Artikel zum Thema

Leist foutiert sich um «Dialog Nordquartier»

Bern Ein Teil der Lorrainestrasse soll zur Begegnungszone werden. Der Lorraine-Breitenrain-Leist kündigt «riesigen Widerstand» an. Mehr...

Der Laden zieht über die Strasse

Bern Die Zukunft des Quartierladens 3013 in der Lorraine ist gesichert. Voraussichtlich Mitte September zieht der Familienbetrieb vom Nordring 38 an den Nordring 42. Es ist das Ende einer Leidensgeschichte. Mehr...

Migros Lorraine: Drei dürfen bleiben

Bern Der Widerstand des Quartiers, dass die Mitarbeiter der Lorraine-Filiale im neuen Laden nicht übernommen werden, half: Nun dürfen drei Mitarbeitende bleiben. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Sonnenbaden mit gummigem Halsband: Dieses Krokodil trägt schon seit zwei Jahren einen Pneu um den Hals.
(Bild: Antara Foto/Mohamad Hamzah/ via REUTERS) Mehr...