Bern

Die Hoffnung ist gelb-schwarz

BernYB-Fans blicken hoffnungsvoll auf die Rückrunde. Wir fühlen den Anhängern Nik Leuenberger und Oli Jost den Puls.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Endlich ist wieder Fussball angesagt», sagt Oli Jost. Er sitzt mit Nik Leuenberger in der Barbière am Breitenrainplatz. Die beiden YB-Fans wirken ­ruhig, doch das täuscht. Am Samstag startet die Rückrunde der Super League, die Young Boys führen die Tabelle an, und die Chancen stehen gut, dass die Berner im Mai einen Pokal ­holen.

Der 43-jährige Nik Leuenberger ist froh, dass es nach der Winterpause endlich losgeht. «Die Ausgangslage macht nervös», sagt Leuenberger. Ähnliche Gefühle hat auch Jost: «Ich bin wegen der Goaliesituation angespannt», sagt er. Der Stammtorhüter David von Ballmoos ist verletzt, und im Tor steht nun Marco Wölfli.

«Ich bin wegen der Goaliesituation angespannt.»Nik Leuenberger

Die beiden YB-Anhänger verfolgen jede Partie ihres Klubs, die Heimspiele vom Sektor D aus und die Auswärtsspiele vor dem Fernseher und sporadisch vor Ort. Vergangenes Jahr sorgten sie für Schlagzeilen, als sie beim Cupspiel gegen Münsingen einen Fanmarsch veranstalteten. Mit einem umgebauten Leiterwagen, den sie beim Halbfinal am 27. Februar gegen den FC Basel wieder einsetzen wollen.

Fans seit Kindertagen

Video: Claudia Salzmann

Der 45-jährige Jost spielte 32 Jahre selber Fussball, heute lebt er mit seiner Familie im Murifeld. Seit er Vater geworden ist, sei er nicht mehr an ­jedem Spiel: «So verschieben sich die Prioritäten.»

Während Jost seit acht Jahren auf dem Balkon des Sektors D sitzt, trifft man Nik Leuenberger auf dem Parkett in der Fankurve. «Ich bin nicht in einem Fanklub, unterstütze sie aber und steuere ans Choreografiekässeli bei», sagt der gebürtige Worber. Anders als die meisten Fans trägt er auch gelben Stulpen, Schuhe und eine mit Logos versehene Jacke.

Seit Kindertagen ist Leuenberger YB-Fan, infiziert durch Vater Jörg, der den Philips-Cup mitorganisierte. Leuenberger erinnert sich an den letzten Meistertitel 1986, wie seine ­Familie das Spiel am Radio angehört hat. Er gehört zu der Generation, die den letzten Cupsieg 1987 und eben den letzten Meistertitel erlebt hat. «Aber ich gehöre auch zu der Generation, die etliche Niederlagen miterleben musste. Jetzt ist es Zeit», sagt Leuenberger.

Er fordert den Meisterpokal, am liebsten auch den Cupsieg. Beide liegen seiner Meinung nach drin. «Ich will das aber gar nicht laut aussprechen, sonst verschreie ich es noch», sagt er. Auch Oli Jost hegt gelb-schwarze Hoffnungen und sieht sich eine Woche lang unter Alkoholeinfluss feiern.

Auftakt mit Ostschweizer

Heute Abend um 19 Uhr wird angepfiffen, und die Gelb-Schwarzen starten gegen den FC St. Gallen. «Das ist ein guter Gradmesser, um zu zeigen, wie Fussball funktioniert», sagt Jost. Sein Tipp: 3:1. Über einen Sieg ist sich auch Leuenberger sicher: «Hier in Bern ist nichts zu holen – sorry, Jungs.»

Gelb-schwarze Hoffnungen.Wir messen bis zur Entscheidung in der Meisterschaft bei den Fans Oli Jost und Nik Leuenberger den Puls, vermelden ihre Stimmung und ihre Emotionen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 02.02.2018, 19:11 Uhr

Artikel zum Thema

Neuer YB-Einlaufsong und teureres Bier

Bern Neue VIP-Lounge, neuer Einlaufsong, neue Sponsorenverträge: Die Young Boys peppen zum Saisonbeginn ihr Image weiter auf. Einzig fürs Bier müssen die Fans künftig tiefer ins Portemonnaie greifen. Mehr...

Nur Rang 2 – Trotzdem feiern YB-Fans ihre Bierprinzessin

Bern YB-Fans hatten sich zum Ziel gesetzt, Sophie Wirth zum Titel der Toggenburger Bierprinzessin zu verhelfen. Trotz Support via Internet- und Saal-Voting reichte es nur zu Platz 2. Dafür wurde die «Berner Prinzessin» von den YB-Fans reichlich beschenkt. Mehr...

Der Fan-Flüsterer mit der grossen Klappe geht

Bern Hier der Verein, dort die Fans, mittendrin Sandro Reinhard. Der Fanverantwortliche von YB beendet seinen Spagat diesen Monat. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kleiner Aufwand, grosser Genuss

Mamablog Schluss mit Kuckuckskindern

Paid Post

Wir suchen die beste Nachbarschaft der Schweiz

Was macht eine gute Nachbarschaft aus? Erzählen Sie es uns und nominieren Sie Ihr Quartier zum besten der Schweiz. Mitmachen lohnt sich, für Sie und Ihre Nachbarn.

Die Welt in Bildern

Da ist der Bär los: Das peruanische Designer Edward Venero lässt seine neuste Herrenkollektion an der Fashion Week in Lima von Teddys präsentieren. (25. April 2018)
(Bild: Martin Mejia/AP) Mehr...