Die Fahrenden weichen aus

Der Bund lässt die Fahrenden auf dem Autobahnparkplatz bei Wileroltigen Halt machen. Denn der Transitplatz bei Bulle ist wegen Unterhaltsarbeiten noch zu.

Keine Zufahrt: Auf dem Transitplatz in der Region Bulle herrscht dieses Jahr über den 1. März hinaus Winterpause (Archivbild).

Keine Zufahrt: Auf dem Transitplatz in der Region Bulle herrscht dieses Jahr über den 1. März hinaus Winterpause (Archivbild).

(Bild: Christian Pfander)

Stephan Künzi

Auf dem Autobahnparkplatz bei Wileroltigen machen seit zehn Tagen wieder Fahrende Halt. Und es könnte durchaus sein, dass sie länger bleiben werden: Der Bund «duldet die Gruppe vorläufig», wie Sprecher Guido Bielmann im zuständigen Bundesamt für Strassen (Astra) auf Anfrage erklärt.

Noch Mitte Monat zeigte sich das Astra härter. Fahrende dürften einen normalen Parkplatz höchstens zwei, drei Tage zum Übernachten benützen, hiess es damals. Damit seien sie gleich gehalten wie die Fernfahrer, die mit ihren Lastwagen zuweilen ebenfalls mehr als eine Nacht rasten, weil sie zum Beispiel das Sonntagsfahrverbot einhalten müssten.

Den Sinneswandel begründet Bielmann mit einem Blick in den nahen Kanton Freiburg. Dort steht den Fahrenden in der Region Bulle seit anderthalb Jahren ein eigens für sie reservierter Transitplatz zur Verfügung. Normalerweise steht dieser von Anfang März bis Ende Oktober zur Verfügung, wäre damit eigentlich offen. Heuer ist er aber noch immer geschlossen. Unterhalts- und Ausbauarbeiten ziehen sich in die Länge.

Normaler Betrieb

Die neue Grosszügigkeit sei «ein Beitrag für einen sachlichen Umgang mit der Situation», fährt Bielmann fort. Dass der Bund die Fahrenden bei Wileroltigen halten lasse, helfe allen Beteiligten, insbesondere auch dem Kanton und den Gemeinden. Worauf der Astra-Sprecher anspielt: Offizielle Plätze für die ausländischen Fahrenden sind in der Schweiz Mangelware. Umso willkommener ist da jeder Ort, an dem sie sich vorübergehend niederlassen können.

«Die Atmosphäre ist ruhig, die Örtlichkeit ist sauber.»Guido Bielmann, Astra-Sprecher, zur Situation auf dem Autobahnparkplatz bei Wileroltigen.

Probleme mit den anderen Nutzern gibt es offenbar keine. Der Autobahnparkplatz funktioniere ganz normal, fürht Bielmann weiter aus. Mit Bedacht tritt er Ängsten entgegen, wonach die Passanten die sanitären Anlagen während der Anwesenheit von Fahrenden mieden: «Die Atmosphäre ist ruhig, die Örtlichkeit ist sauber.»

Dass die Fahrenden für ihren Aufenthalt bezahlen müssen, ist für Bielmann selbstverständlich. «Nutzungen des Areals im Eigentum der Nationalstrasse durch Dritte sind zu entgelten. Das gilt auch für erhöhte Unterhalts- und Betriebskosten.»

Entspannung in Sicht

Der Transitplatz in der Region Bulle wird übrigens noch bis Anfang Mai geschlossen sein. Die Situation für die Fahrenden entspannt sich allerdings wohl schon vorher. Anfang April macht der provisorische Platz in Brügg offiziell wieder auf. Er geht in seine zweite und letzte Saison: Die Gemeinde in der Region Biel hatte sich vor Jahresfrist bereit erklärt, den Fahrenden für zwei Jahre Gastrecht zu gewähren.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt