Bern

Die Stadt Bern will in Migranten investieren

BernDie städtische Sozial­ministerin Franziska Teuscher möchte Gratisdeutschkurse für Migranten ­einführen – nach dem Vorbild der Stadt Basel. Auch zugunsten des Arbeitsmarkts.

Die Stadt Bern will fremdsprachige Neuzuzüger beim Erwerb von Deutschkenntnissen unterstützen.  (Symbolbild)

Die Stadt Bern will fremdsprachige Neuzuzüger beim Erwerb von Deutschkenntnissen unterstützen. (Symbolbild) Bild: Manuel Zingg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schwerpunkteplan Integration 2018– 2021 der Stadt Bern ist ein schlankes Heft mit 15 Seiten. Der Titel suggeriert, dass es sich um einen rot-grünen Gutmenschenkatalog handelt. Wenn man das Programm durchblättert, stösst man auf viel Pragmatismus.

Menschen aus 164 Nationen leben in der Stadt Bern. Jede vierte Person hat einen ausländischen Pass. Jedes zweite Kind wächst in einer Familie mit Migrationshintergrund auf. Franziska Teuscher (GB), in der Stadtregierung zuständig für Bildung, Soziales und Sport, benutzte am Montag beim Kick-off-Meeting für den neuen Plan diese Zahlen, um klarzumachen: Integration ist kein Programm für Randgruppen, sondern ein Thema, das mittlerweile fast für eine Mehrheit der Stadt­bevölkerung von Belang ist.

Wie Basel

Kein Wunder, steht bei den Massnahmen der Erwerb der deutschen Sprache im Vordergrund. Die Stadt plant, Migranten finanzielle Unterstützung für den Besuch von Deutschkursen zu bieten. Wie Franziska Teuscher ausführte, orientiert man sich am Kanton Basel-Stadt, der neu zuziehenden Migrantinnen und Migranten, die längerfristig bleiben, in den ersten 12 Monaten einen Deutschkurs im Umfang von 80 Lektionen finanziert.

Wie genau das Berner Modell eines Gratisdeutschkurses aussehen wird, sei noch offen, sagt Teuscher. Ein Konzept soll 2019 vorliegen, und erst dann wird man auch die Kosten kennen. Gemeinde- und Stadtrat müssten die Deutschoffensive noch absegnen. Die städtische Sozialministerin glaubt, dass die neue Unterstützung für den Deutscherwerb nicht nur neu zuziehenden Migranten zugutekommen sollte. Sondern auch solchen, die schon länger hier sind, die aber – vielleicht, weil sie kleine Kinder haben – den Einstieg ins Deutschlernen verpasst haben. Nach wie vor, so Teuscher, gehörten mangelnde Deutschkenntnisse zu den grössten Hindernissen im Integrationsprozess.

Roland Nydegger, Leiter des städtischen Personalamts, erinnerte daran, dass Integrationsefforts angesichts des demografischen Wandels wichtige Investitionen seien. Wenn die geburtenstarken Jahrgänge ins Pensionsalter kommen, sei es auch im Interesse des Arbeitgebers Stadt Bern, das Potenzial der hier lebenden Menschen zu vergrössern.

Wie New York?

Vorantreiben will die Stadt Bern im Rahmen ihrer Integrationsmassnahmen auch die Idee einer City-Card, die man an alle in Bern lebenden Menschen abgeben würde – also auch an an sich illegale Sans-Papiers. In New York wird auf diese Art die urbane Gemeinschaft gefördert. (jsz)

Erstellt: 29.01.2018, 10:57 Uhr

Integrationspreis

Noch bis zum 28. Februar läuft die Bewerbungsfrist für den mit 10 000 Franken dotierten Integrationspreis 2018. Mit diesem Preis würdigt die Stadt Bern jedes Jahr Organisationen oder Personen, die sich mit besonderen Leistungen oder Initiativen im Bereich Integration hervortun. Gestiftet wird die Preissumme von der Warlomont-Anger-Stiftung, der zusätzliche Förderpreis von 4000 Franken stammt von der Mobiliar.

Dieses Jahr werde der Preis letztmals in dieser Art verliehen, bestätigt Franziska Teuscher, Direktorin für Bildung, Soziales und Sport. Die Auszeichnung werde allerdings nicht aufgehoben. Man wolle aber die Ausrichtung justieren und nach Möglichkeiten suchen, das Auswahlverfahren, für das im Moment eine Jury zuständig ist, partizipativer auszugestalten. Es gebe viele Überschneidungen zwischen dem Integrations- und dem gleich hoch dotierten Sozialpreis, den die Stadt ebenfalls jährlich verleiht. jsz

Artikel zum Thema

Auch Biel führt ein Forum für Migranten ein

Was es in der Stadt Bern schon länger gibt, findet dieses Jahr erstmals auch in Biel statt: ein Forum für Migrantinnen und Migranten. Mehr...

Integration bei Spiel und Trank

Huttwil Seit drei Monaten treffen sich Einheimische und Migranten einmal die Woche im Café international. Die Initianten sind zufrieden – wenn der Start ins neue Jahr nun auch etwas verhalten war. Mehr...

50'000 Franken für eine bessere Integration

Biel Die Stadt Biel unterstützt mit insgesamt 50'000 Franken 14 Projekte für eine bessere Integration von Migranten. Gefördert werden vor allem Projekte des Zusammenlebens. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...