Stadt Bern

Der Stadtrat zieht Bilanz

Stadt BernDer Stadtrat Bern schaut auf ein intensives Jahr zurück. Allein der Ratspräsident Christoph Zimmerli nahm an über hundert Anlässen teil.

Stadtratspräsident Christoph Zimmerli hat ein intensives Jahr hinter sich.

Stadtratspräsident Christoph Zimmerli hat ein intensives Jahr hinter sich. Bild: Urs Baumann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Langweilig wurde es den achtzig Stadträtinnen und Stadträten in diesem Jahr nicht. An den 23 Sitzungstagen behandelte das Stadtparlament 442 Geschäfte, wie das Ratsbüro in seiner Jahresbilanz mitteilte. Damit wurde die überdurchschnittlich hohe Anzahl Geschäfte aus dem Vorjahr, damals waren es 463, nur unwesentlich unterschritten. Der Anteil der parlamentarischen Vorstösse an der Gesamtzahl der behandelten Geschäfte lag bei rund 56 Prozent. Gleichwohl verabschiedete der Rat auch zahlreiche Sachvorlagen des Gemeinderats.

258 Geschäfte sind hängig

«Die Debatten im Ratssaal wurden dank der straffen Führung trotz der politisch umstrittenen Themen fast ausnahmslos ruhig und sachlich abgehalten, was zu einer raschen und effizienten Beratung der Geschäfte beitrug.» So rühmt das Ratsbüro den Ratsbetrieb in der Bilanz. Aktuell sind noch 258 Geschäfte (19 Sachgeschäfte und 239 Vorstösse) hängig. Die Anzahl der eingereichten Vorstösse (232) ist wie im Vorjahr geringer als jene der behandelten Vorstösse (249). Falls sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetze, könne mittelfristig mit einer nachhaltigen Reduktion der hängigen Geschäfte gerechnet werden.

An hundert Anlässen dabei

Auch im Bereich der Aussenbeziehungen war das Ratsjahr von vielfältigen Veranstaltungen und Aktivitäten geprägt. Bestehende Kontakte mit der Burgergemeinde Bern und dem Parlament von Köniz wurden gemäss Stadtratsbilanz vertieft und die Beziehungen mit Stadt- und Gemeindeparlamenten, auch über die Kantonsgrenzen hinaus, intensiviert. Auf Einladung des Ratspräsidenten Christoph Zimmerli (FDP) fand im November erstmalig ein Treffen sämtlicher 23 Gemeinde- und Stadtparlamente des Kantons Bern statt, wo sich die Prä­sidentinnen und Präsidenten austauschen konnten. Der Ratspräsident hat ausserdem 2017 an über hundert Veranstaltungen teilgenommen und die Stadt Bern repräsentiert. (pd)

Erstellt: 20.12.2017, 10:34 Uhr

Artikel zum Thema

Demos ohne Bewilligung

Bern Eine Koalition aus linken Parteien setzt die linke Stadtregierung unter Druck: Sie will die Bewilligungspflicht für Demos zugunsten einer Meldepflicht ab­schaffen. Mehr...

1,6 Millionen für Pilotversuch für Abfallsammelsystem

Bern Der Berner Stadtrat unterstützt den Pilotversuch für ein neues Abfallsammelsystem. Bernerinnen und Berner sollen den Abfall versuchsweise in bis zu fünf farbigen Säcken sammeln und jederzeit in Containern ablegen können. Mehr...

Welche Rolle die Schulkommission spielt

Burgdorf Wer ist für was zuständig? Diese Frage scheint bei der Führung der Volksschule Burgdorf nicht geklärt. Der Stadtrat verabschiedete deshalb den Antrag zur Revision des Schulreglements. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Tingler Der Kunde als Feind

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...