Bern

Demo für verfolgte Christen in Bern

BernAm Samstag nahmen rund 1200 Personen auf dem Bundesplatz an einer Kundgebung für verfolgte Christen in aller Welt teil. Dazu aufgerufen hatte die Schweizerische Evangelische Allianz.

Die Überreste einer zerstörten Kirche in Syrien.

Die Überreste einer zerstörten Kirche in Syrien. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 1200 Personen haben am Samstag auf dem Bundesplatz in Bern gegen die Verfolgung von Christen in aller Welt demonstriert. Sie machten geltend, dass rund 100 Millionen Christen aufgrund ihres Glaubens unterdrückt und verfolgt würden.

Zu der Kundgebung hatte die Schweizerische Evangelische Allianz (SEA) aufgerufen, ein evangelikaler Verband aus Gemeinden von Frei- und Landeskirchen. Die Bedrohung von Christen habe in den letzten Jahren stark zugenommen, sagte CVP-Parteichef und Nationalrat Gerhard Pfister (ZG) gemäss SEA an dem Anlass.

Neben Pfister nahmen die Nationalräte Marianne Streiff (EVP/BE), Erich von Siebenthal (SVP/BE) und Laurent Wehrli (FDP/VD) an dem Anlass teil. Zeugen der Verfolgung wandten sich an die Anwesenden.

So etwa erzählte eine iranische Christin, wie sie in ihrer Heimat verhaftet wurde. Ihr Vater und ihr Bruder seien seien ebenfalls inhaftiert worden. Der Vater sei immer noch im Gefängnis. Wären sie zum Islam übergetreten, wären sie freigekommen. Ein Tscheche wurde als christlicher Entwicklungshelfer im Sudan 445 Tage inhaftiert, wie der über Video zugeschaltete Mann erklärte. (flo/sda)

Erstellt: 23.06.2018, 21:13 Uhr

Artikel zum Thema

«Saudiarabien ist ein Staat, wie wir ihn nicht wollen»

Der Basler Bischof Felix Gmür kritisiert den Umgang der offiziellen Schweiz mit muslimischen Ländern, in denen Christen verfolgt werden. Mehr...

Mehr Christen heisst mehr Flüchtlinge

ANALYSE Erst der Bischof Gmür, dann CVP-Politiker Pfister: Beide wollen mehr Christen Asyl gewähren. Dies auf Kosten anderer Flüchtlinge zu tun, wäre aber wenig christlich. Mehr...

Wo Christen am meisten verfolgt werden

Die weltweit am meisten diskriminierte Glaubensgruppierung sind die Christen. Vor allem in Afrika nimmt die Gewalt stark zu. An der Spitze der Rangliste steht jedoch seit Jahren ein asiatisches Land. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Was ist los in den USA?

Mamablog Wie binär denken unsere Kinder?

Service

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...