Das sind Berns zehn beliebteste Tram- und Buslinien

Bernmobil veröffentlichte am Montag seine Zahlen fürs Jahr 2017. Der Geschäftsbericht gibt nicht nur Einblick ins Unternehmen, sondern nimmt der Stadt auch ihren Puls.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Haben Sie sich auch schon gefragt, weshalb Ihr Tram morgens so voll ist? Wenn Sie oft mit dem 9er-Tram unterwegs sind, ist das kein Zufall. Keine Verkehrslinie wurde in Bern letztes Jahr öfters benutzt, als das Tram zwischen Wabern und Wankdorf Bahnhof. Über 17 Millionen Fahrgäste transportierte Bernmobil 2017 alleine mit dieser Linie. Das hängt auch damit zusammen, dass 2017 so viele Fussball- und Eishockeyspiele stattfanden, wie nie in den letzten Jahren, nämlich 67 (Vorjahr: 61 Spiele).

Das Beispiel zeigt: Wenn Bernmobil seine Zahlen veröffentlicht, sagt das nicht nur viel über das Unternehmen selbst aus. Es ist auch eine Art Pulsmesser für die ganze Stadt. Man sieht etwa, welche die meist genutzten Tram- und Buslinie sind (siehe Bildstrecke), wie viele Leute bei den Kontrollen kein Ticket hatten (einer von 50 Kontrollierten), wie oft das Personal verbal gedroht wurde (15 mal) oder viele Gegenstände im Fundbüro landeten (13'011 Stück).

Während die meisten Zahlen im Vergleich zum Vorjahr nur minim verschoben sind, sticht etwas heraus. Der Energieverbrauch nahm 2017 deutlich ab. Alleine im Fahrbetrieb ging der Verbrauch um 10 Prozent zurück. Das sei auf den Einsatz von Hybridbussen zurückzuführen, teilt Bernmobil mit.

Den gesamten Geschäftsbericht finden Sie auf der Website von Bernmobil. (qsc)

Erstellt: 16.04.2018, 13:19 Uhr

Artikel zum Thema

Rekordjahr für Bernmobil

Bern Bernmobil beförderte 2017 so viele Fahrgäste wie noch nie. Mit 102,3 Millionen Passagieren wurde der Rekord aus dem Jahr 2012 übertroffen. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Wettermacher Luzern, der «Schüttstein» der Schweiz?

Service

Die Welt in Bildern

Rechtzeitig wenden: Sorgfältig dreht ein Schwan eines der Eier in seinem Nest am Aareufer um. (23.April 2018)
(Bild: Leserbild: Otto Lüscher) Mehr...