Das Herz von «Mr. Mobiliar» hat aufgehört zu schlagen

Bern

Christoph Stalder, eine bekannte Stadtberner Persönlichkeit, ist imAlter von 68 Jahren gestorben. Er war der «Mr. Mobiliar» sowie Stadt- und Grossrat. Zudem engagierte er sich für die Kultur.

Christoph Stalder ist 68-jährig gestorben.

(Bild: Urs Baumann)

Christoph Stalder wurde Ende letzter Woche mit einem Herzstillstand ins Spital eingeliefert. In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist er gestorben. Stalder – oft liebevoll «Mr. Mobiliar» genannt – prägte die Mobiliar-Versicherungsgesellschaft in Bern während 32 Jahren. Als Direktionsmitglied repräsentierte Stalder das Unternehmen engagiert in zahlreichen Gremien und Arbeitsgruppen des SVV (Schweizerischer Versicherungsverband). Der Rechtsanwalt machte sich auch einen Namen als Stadt- und Grossrat der FDP. Mit dem Einstieg in die Politik im Jahr 1994 erweiterte er als gewiefter und souveräner Parlamentarier sein dichtes Beziehungsnetz. Zuerst im Berner Stadtrat, später im Grossen Rat des Kantons Bern, 2007 als dessen Präsident, setzte er sich nicht nur für seine Partei, sondern auch für die «Mobiliar» und die Wirtschaft im Allgemeinen ein.

Kulturelles Engagement

Sein kulturelles Verständnis und sein Engagement haben zu wertvollen Projekten geführt, an denen sich die «Mobiliar» beteiligte: So zum Beispiel das Zentrum Paul Klee, der Valser Gneis auf dem Bundesplatz oder die Zusammenarbeit mit dem Berner Symphonieorchester.

Auch nach seiner Pensionierung im Jahre 2009 setzte er sich weiter für die Kultur ein. So sass er im Verwaltungsrat des Stadttheaters Bern und im Stiftungsrat des Zentrums Paul Klee.

Auch sportlich war der Verstorbene sehr aktiv. So nahm er 20-mal am Engadiner Ski-Marathon teil.

Kommentare
Loading Form...