Bolligen

Böse Schlappe für Kiener Nellen

Bolligen Bolligens Gemeindepräsidentin Margret Kiener Nellen (SP) hat bei den Wahlen so schlecht abgeschnitten, dass sie beim zweiten Wahlgang verzichtet. Im Rennen sind damit noch Erich Sterchi (SVP) und Rudolf Burger (BP).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Manche können es kaum fassen. Im Bolliger Kulturlokal Reberhaus wartet die Politszene am Sonntagabend auf die Wahlergebnisse. Als Erstes sickert durch, das SP-Nationalrätin und Gemeindepräsidentin Margret Kiener Nellen das schlechteste Ergebnis der drei Kandidierenden erzielt hat. «Das hätten wir nie erwartet», ist der häufigste Kommentar.

Zweiter Wahlgang

Rudolf Burger (Bolligen parteilos, BP) holt 917 Stimmen, Erich Sterchi (SVP) liegt mit 897 Stimmen auf dem zweiten Rang. Und Margret Kiener Nellen (SP) hat mit 809 Stimmen das Nachsehen. Am 30.November müssen die Bolliger nun bei einem zweiten Wahlgang entscheiden, wer das Präsidium übernehmen soll: Burger oder Sterchi. Amtsinhaberin Kiener Nellen hat bereits entschieden, dass sie aussteigt. Burger und Sterchi künden noch im Reberhaus an, dass sie «sehr wahrscheinlich» den Stichentscheid suchen werden.

Fast eine Sensation sei dieses Resultat, sagt BP-Kandidat Burger. SVP-Bewerber Sterchi ergänzt, dass Kiener Nellen bei vielen angeeckt sei. Acht Jahre lang war sie Präsidentin. «Wenn ich nicht gewählt werde, trage ich es mit Fassung», erklärte sie vor der Wahl gegenüber dieser Zeitung. Die Niederlage scheint sie aber zu treffen. Kiener Nellen erschien nicht zum offiziellen Termin im Reberhaus. «Ich bin enttäuscht über dieses Ergebnis», teilte sie mit einem Communiqué mit. «Und ich bitte, von telefonischen Nachfragen abzusehen.»

Wer unterstützt wen?

Als Nächstes müssen die Ortsparteien in den kommenden Tagen auf die neue Situation reagieren. SP-Sprecher Stefan Vögeli erklärt, dass seine Partei vermutlich entweder Stimmfreigabe beschliessen oder Burger bevorzugen werde. Die FDP hat bisher Sterchi unterstützt und will am Dienstagabend entscheiden, ob sie dabei bleiben will. (Berner Zeitung)

Erstellt: 10.11.2008, 10:11 Uhr

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...