Berner Cafés unterstützen Fremdgeher

Bern

Ein Berner fordert dazu auf, seine Gewohnheiten zu ändern. Deshalb hat er das Projekt «Seitensprung» ins Leben gerufen. Ab heute schicken zwölf Berner Kafis ihre Kunden zum Fremdtrinken bei der Konkurrenz.

Zwölf Berner Cafés laden zum Fremdgehen ein, um neue Lokale zu entdecken. So sieht zum Beispiel ein Café im Adrianos aus.

Zwölf Berner Cafés laden zum Fremdgehen ein, um neue Lokale zu entdecken. So sieht zum Beispiel ein Café im Adrianos aus.

(Bild: Urs Baumann)

Zwölf Berner Beizen fordern ihre Stammgäste auf, einen Seitensprung zu wagen und andere Lokale zu entdecken, wie es auf www.seitensprunginbern.ch heisst. Am Projekt beteiligt sind die Cafés Adrianos, Apfelgold, Bonbec, Café Alpin, Einstein, Fariboles, Leichtsinn, Parterre, Vetter Herzog, Volver, Wartsaal und die Zar Bar.

Wer in jedem involvierten Lokal einmal etwas getrunken hat, trinkt einen Besuch lang in einem Lokal freier Wahl das erste Getränk gratis und jedes weitere zum halben Preis.

Das Projekt sei ein Anstoss, um die Gewohnheiten ein bisschen zu ändern, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Die Karte soll dazu anregen, auch einmal ein Lokal zu besuchen, in welchem man normalerweise nicht verkehrt. Das Seitensprung-Kärtli ist ab heute Montag gültig und in den beteiligten Lokalen erhältlich. Die Seitensprungkarte ist auch in die APP Poinz integriert.

mas

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt