Bern

Bern, die Stadt der wilden Pflanzen

BernAnfang März schwärmen in Bern ehrenamtliche Pflanzenkennerinnen und -kenner aus. Die Stadt will nämlich wissen, welche Wildpflanzen auf ihrem Gebiet vorkommen. Die Informationen sollen dazu dienen, die Biodiversität in Bern zu erhalten.

Alleine im Kilometerquadrat zwischen Gaswerkareal und Marzili gibt mehr als 600 wilde Pflanzen.

Alleine im Kilometerquadrat zwischen Gaswerkareal und Marzili gibt mehr als 600 wilde Pflanzen. Bild: Claudia Salzmann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ziel ist es, ein sogenanntes «Floreninventar» zu erstellen. Es liefert beispielsweise Kenntnisse über das Vorkommen gefährdeter Arten. Es lassen sich überdies auch Rückschlüsse auf die Bedeutung der städtischen Lebensräume für verschiedene Tierarten ziehen, wie die städtische Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün am Mittwoch mitteilte.

Im vergangenen Sommer wurde bereits ein erster Versuch durchgeführt, um zu sehen, welche Erfassungsmethode geeignet wäre. Schon dieses Pilotprojekt lieferte erstaunliche Ergebnisse.

Vor allem im städtischen Gebiet sei die Vielfalt der Pflanzenarten höher als vermutet. Allein in der Region von Marzili und Gaswerkareal wurden mehr als 600 wilde oder verwilderte Pflanzen gefunden. Solch hohe Artenzahlen auf kleinstem Raum fänden sich nur an wenigen Orten im Mittelland, schreibt die Stadt in ihrer Mitteilung.

Helfer gesucht

Nun sucht die Stadt noch Helferinnen und Helfer mit botanischen Kenntnissen, die ehrenamtlich beim Erfassen mithelfen. Interessierte Laien werden entsprechend eingeführt. Das Projektteam bietet Unterstützung bei der Bestimmung der Pflanzen.

Die Kartiererinnen und Kartierer werden die Pflanzen in den nächsten zwei bis drei Jahren vor Ort erfassen. Dazu wird das Gemeindegebiet in Kilometerquadrate eingeteilt.

Getragen wird das Projekt durch die Bernische Botanische Gesellschaft, das Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Bern, das nationale Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora «Info Flora» und botanische Fachspezialisten. (cls/sda)

Erstellt: 30.01.2013, 10:42 Uhr

Artikel zum Thema

Bomben für eine buntere Stadt

Guerilla Gardeners sagens oft mit Blumen: Sie schaufeln Erde, begrünen heimlich öffentliche Plätze oder werfen Bomben – Samenbomben, aus denen allerlei Buntes spriesst. Mehr...

«Urban Gardening» - ein Hauch Grün für die graue Stadt

Bern Der Frühling hat Einzug gehalten und lässt die Pflanzenwelt zu neuem Leben erwachen. Dies nicht nur auf dem Land, auch städtische Hobbygärtner haben die Lust an Kräutern und Gemüse entdeckt. Mehr...

«Die Sehnsucht nach dem guten Leben»

Landleben auf Hochglanzpapier: Magazine, die ländliche Romantik zum Thema haben, boomen, seit diesem Frühling liegt das Ringier-Produkt «Landliebe» am Kiosk. Ringier-Zeitschriftenchef Urs Heller über die Sehnsucht der Städter nach dem Leben auf dem Land. Mehr...

Zum Projekt

Getragen wird das Projekt durch die Bernische Botanische Gesellschaft, das Institut für Pflanzenwissenschaften
der Universität Bern, das nationale Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora «Info Flora» und botanische Fachspezialistinnen und -spezialisten.
Die Fachstelle Natur und Ökologie von Stadtgrün Bern leitet das Projekt.

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Foodblog Spanien kann alles

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...