Riggisberg

Bauernhaus nach Brand unbewohnbar

RiggisbergAm Dienstagvormittag ist in Riggisberg der Dachstock eines Bauernhauses in Vollbrand geraten. Verletzt wurde dabei niemand. Es entstand Sachschaden.

Das Bauernhaus befindet sich an der Eichmatt in Riggisberg.

Am Dienstagvormittag brannte an der Eichmatt in Riggisberg ein Bauernhaus. Der Brand sei der Kantonspolizei Bern um 11.15 Uhr gemeldet worden, wie diese mitteilt. Die Feuerwehr konnte die Flammen im Dachstock des Hauses unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen auf den Ökonomieteil grösstenteils verhindern.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich niemand im Gebäude. Eine Person wurde von einem Ambulanzteam vor Ort kontrolliert, verletzt wurde niemand. Der Dachstock des Wohngebäudes wurde beim Brand komplett zerstört. Das Gebäude bleibt bis auf weiteres unbewohnbar. Die Tiere im Stall konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Die Eichmattstrasse war während mehreren Stunden gesperrt.

Im Einsatz standen rund 110 Angehörige der Feuerwehren Riggisberg, Rüeggisberg, Belp sowie der Berufsfeuerwehr Bern. Die Polizei hat Ermittlungen zur Klärung der Brandursache sowie zur Höhe des Sachschadens aufgenommen. (mb/pkb)

Erstellt: 15.05.2018, 18:13 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Blogs

Sweet Home 10 Rezepte für den Sommerbrunch

Tingler Semantische Nischen

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Alle Bienen bitte hier entlang: In blumiger Tracht laufen Teilnehmer eines Umzuges anlässlich des Pfingsttreffens der Siebenbürger Sachsen durch das deutsche Dinkelsbühl. (20. Mai 2018)
(Bild: DPA/Timm Schamberger) Mehr...