Bern

Ausstellung «Im Fall» zeigt Armut in der Schweiz auf

BernMit einer Wanderausstellung will die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) die Ursachen von Armut aufzeigen. Die Tournee der Ausstellung «Im Fall» ist am Dienstag in Bern und St.Gallen gestartet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit diesem Projekt macht die SKOS alltägliche Armut in der Schweiz öffentlich. In der Schweiz sei schätzungsweise jede zehnte Person von Armut bedroht - und jedes 20. Kind ist auf die Unterstützung durch Sozialhilfe angewiesen, teilte die Organisation zum Auftakt der Wanderausstellung mit.

Ihnen, den Kindern, ist ein Teil der Ausstellung gewidmet. Die Ausstellung besteht aus 15 Kernobjekten, die zum Teil im öffentlichen Raum platziert sind. Damit sollen Passantinnen und Passanten direkt für das Thema Armut sensibilisert werden.

Zu sehen sind in der Ausstellung beispielsweise lebensgrosse Säulen mit Videoporträts von Sozialhilfebeziehenden. Sie erzählen, weshalb sie Sozialhilfe beziehen müssen und was diese Situation für sie bedeutet.

Einen spielerischen Zugang zum ernsten Thema bietet ein Computergame: In einem Streifzug durch die Konsumwelt kann der Besucher mit dem Grundbedarf der Sozialhilfe von 960 Franken pro Monat einkaufen. Das Spiel soll das Gefühl eines Lebens mit wenig Geld vermitteln.

Mit Gesichtern verbinden

Die Ausstellung wird begleitet von Veranstaltungen. Diese sollen Gelegenheit bieten, mit der Bevölkerung über Armut und Ausgrenzung zu diskutieren. Zudem wollen die Ausstellungsleiter den Menschen die Praxis der Sozialhilfe näher bringen.

Das zentrale Ziel der Ausstellung sei es, Brücken zu schlagen zwischen Menschen mit Sozialhilfe und Menschen, die ihren Unterhalt eigenständig bestreiten, sagte Projektleiterin Caroline Knupfer gemäss Redetext. Die Wanderausstellung «Im Fall» möchte die Sozialhilfe mit Gesichtern verbinden.

Die Ausstellung findet im Rahmen des Europäischen Jahres zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung statt. Um möglichst viele Schweizerinnen und Schweizer anzusprechen, wird die Ausstellung in 20 Orten der Deutschschweiz und der Romandie zu Gast sein. (sda)

Erstellt: 13.04.2010, 14:15 Uhr

Die Ausstellung

Ort

Kornhausforum, Kornhausplatz 18, 3000 Bern

Öffnungszeiten

Dienstag/Mittwoch/Freitag: 10-19 Uhr
Donnerstag: 10-20 Uhr
Samstag: 10-16 Uhr
Sonntag/Montag und Samstag, 17.4: geschlossen

Der Eintritt ist frei.

Öffentliche Führungen

Mittwoch, 14./21. April: 11-12 Uhr
Freitag, 16. April: 14-15 Uhr
Donnerstag, 22. April: 14-15 Uhr
Dienstag, 27. April: 11-12 Uhr
Mittwoch, 28. April: 14-15 Uhr

Treffpunkt: Eingang Kornhausforum

Die Teilnahme an den Führungen ist kostenlos.
Private Führungen auf Anfrage (031 321 63 54)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Foodblog Si und Dave, die Töfflibuben

Gartenblog Blütenlos schön

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...