Bern

Alte Feuerwehrkaserne wird Asylzentrum

BernIn der alten Berner Feuerwehrkaserne im Breitenrain können Asylsuchende untergebracht werden. Die Stadt bietet dem Kanton 100 zusätzliche Plätze an.

Die Feuerwehrkaserne an der Berner Viktoriastrasse wird zur Notunterkunft für rud 100 Asylsuchende.

Die Feuerwehrkaserne an der Berner Viktoriastrasse wird zur Notunterkunft für rud 100 Asylsuchende. Bild: Beat Mathys

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Zivilschutzanlage Hochfeld im Berner Länggassquartier sind zu viele Asylsuchende untergebracht. Die Brandschutzrichtlinien erlauben 100 Bewohner, mit 160 Personen ist das Hochfeld jedoch belegt. Die Gebäudeversicherung hat interveniert.

Das Angebot des Gemeinderats an den Kanton kommt deshalb wie gerufen. 100 zusätzliche Plätze für Asylsuchende könnten in der alten Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse eingerichtet werden, teilte die Stadtregierung am Freitag mit. Auf dem Areal soll voraussichtlich Ende 2017 mit dem Bau von Wohnungen begonnen werden. Bis es so weit ist, will der Gemeinderat für die Gebäude eine Zwischennutzung möglich machen. «Selbst wenn dort 100 Asylsuchende wohnen, bleibt noch genügend Raum für weitere temporäre Nutzungen», sagt Gemeinderätin Franziska Teuscher.

Der Gemeinderat hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er die Anlage im Hochfeld lieber nicht als Durchgangszentrum nutzen lassen möchte. «Es ist problematisch, wenn die Menschen unterirdisch untergebracht werden müssen», sagt Teuscher. Die alte Feuerwehrkaserne sei deutlich besser als Asylzentrum geeignet. Nach leichten baulichen Anpassungen könnten dort auch Familien vorübergehend wohnen. Der Kanton müsse nun entscheiden, ob er in der alten Kaserne ein Zentrum eröffnen wolle, erklärt Teuscher.

Als die Stadt unlängst 50 zusätzliche Plätze angeboten hatte, winkte der Kanton ab. Er war auf der Suche nach einer grösseren Anlage. «Wegen der Notlage bei der Unterbringung von Asylsuchenden hatten wir 50 Notplätze vorgeschlagen», sagt Teuscher. Diese wären in der Zivilschutzanlage an der Effingerstrasse möglich gewesen – unterirdisch und genau so suboptimal wie im Hochfeld.

Vor dem Jahreswechsel würden wohl keine Flüchtlinge in die alte Kaserne ziehen, nimmt Teuscher an. Das Zentrum könnte bis zum voraussichtlichen Baubeginn betrieben werden. Von der Quartierorganisation wurden die Neuigkeiten gestern positiv aufgenommen. Auch die Bevölkerung darf Räume zwischennutzen (siehe Box). (Berner Zeitung)

Erstellt: 24.10.2014, 11:56 Uhr

Räume für Schule und Quartier

Im vorderen Teil der alten Feuerwehrkaserne können rund 100 Asylsuchende einziehen. Weitere Räume werden Schulamt, Sportamt und Gesundheitsdienst zur Verfügung gestellt, wenn das Schulhaus Spitalacker umgebaut wird. Der Gemeinderat will auch der Bevölkerung Räume anbieten. Wie diese temporär genutzt werden könnten, soll an einer Veranstaltung des «Dialog Nordquartier» am Samstag, 1. November, 8.30 bis 11.45 Uhr, besprochen werden. Der Anlass findet in der Aula der Gibb statt. Anmeldung unter fkviktoria@hotmail.com.

Artikel zum Thema

Zwist um die alte Kaserne

Bern Die bald leere Feuerwehrkaserne an der Berner Viktoriastrasse soll umgenutzt werden. Über das Vorgehen streiten sich jedoch die Stadt und die Quartierkommission. Mehr...

Kanton missachtet Auflagen: Zu viele Asylbewerber im Hochfeld

Bern Ein Gutachten der Gebäudeversicherung Bern zu Brandschutzvorkehrungen zeigt, dass in der Asylunterkunft Hochfeld in der Stadt Bern nur maximal 100 Personen untergebracht werden dürften. Zurzeit leben dort 160 Asylsuchende. Mehr...

«Lieber ein unterirdisches, als gar kein Bett»

Bern Ein Web-Video soll zeigen, wie dreckig es in der Notunterkunft Hochfeld in der Berner Länggasse ist. An einer spontan einberufenen Führung relativieren der Leiter der Anlage und der kantonale Migrationsdienst. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...