«Afrika ist eine europäische Erfindung»

Der Berner Journalist Christian Zeier hat eine Veranstaltungswoche initiiert, die sich mit dem gängigen Afrikabild auseinandersetzt. Die zeigt, wie dieses den Alltag von Bernern mit afrikanischem Hintergrund prägt.

Macht «den schwarzen Mann in weisser Umgebung» zum Thema: Mbene Mwambene.

Macht «den schwarzen Mann in weisser Umgebung» zum Thema: Mbene Mwambene.

(Bild: Christian Pfander)

Jürg Steiner@Guegi

Mbene Mwambene, Schauspieler, Performer und Regisseur aus dem ostafrikanischen Binnenland Malawi mit Wohnsitz in Wabern, sitzt in der Turnhalle des Progr und grinst: «Die afrikanische Community in Bern? Es gibt sie nicht, aber ich gehöre dazu.»

Natürlich, sagt er, existierten mehrere afrikanische Communities – Nigerianer, Äthiopier, Eritreer: «Aber ich weiss nicht, was jede von ihnen macht, genauso, wie ich nicht weiss, was gerade in Madagaskar abgeht.» Mwambene bringt mit dem kleinen Exkurs auf den Punkt, was die Veranstaltungswoche «Africa Is Not a Country», die am Sonntag in Bern begann, will: das gängige, kolonialistisch geprägte Afrikabild hinterfragen und differenzieren – für Berner­­innen und Berner, aber auch für Menschen mit afrikanischem Hintergrund.

Die Hautfarbe, das Make-up

Mwambene hält den Berner Journalisten Christian Zeier, treibende Kraft hinter der Veranstaltung, für «einen verrückten Typen, im positiven Sinn». Zeier, der auch für diese Zeitung schreibt, sagt: «Immer wenn ich von einer ­­Reportage in einem afrikanischen Land zurückkehre, merke ich, wie weit entfernt meine ­­Erlebnisse von dem sind, was sich Menschen in Europa gemeinhin unter Afrika vorstellen.» Das Bild des homogenen, rückständigen Kontinents, auf dem die Menschen in Strohhütten ­­leben, sei weitverbreitet. Ihn fasziniere das Gegenteil: Wolkenkratzer und Dynamik in den Grossstädten, massive Gegensätze und «eine riesige Vielfalt in 54 Ländern».

«Meine Erlebnisse sind weit davon ­entfernt von dem, was sich die ­Menschen in Europa gemeinhin unter Afrika ­vorstellen.»Christian ZeierReporter

Mwambene arbeitete in Malawi als Journalist, begann als Autodidakt zu performen und Theater zu spielen. Es folgten Auftritte in Deutschland, ehe er an der Berner Hochschule der Künste das teilweise englischsprachige Masterstudium für Theater absolvierte und 2018 abschloss. Jetzt ist er freischaffend. In seinen Performances thematisiert er «den schwarzen Mann in weisser Umgebung», Alltag und Kunst fliessen ineinander: «Meine Hautfarbe ist wie ein permanentes Make-up. Ich kann es nicht einfach entfernen.»

Afrika sei «eine europäische Erfindung», sagt Mwambene, und die Vorstellung halte sich, «dass die Kolonialstaaten die ­­Zivilisation nach Afrika gebracht haben sollen». Der schwarze Mann und die schwarze Frau ­­repräsentierten in westlichen Augen das Wilde, Exotische, ­­Gefährliche, aber auch Rückständige. Bis heute. Das präge seinen Berner Alltag. Die Leute setzten etwa voraus, dass «ich als Schwarzer super gut tanzen kann». Anderseits werde er von der Polizei angehalten und auf Drogen durchsucht.

Mwambene stellt auch fest, dass sich Afrikaner in der Diaspora der westlichen Vorstellung einer diffusen afrikanischen Einheitsidentität anpassten. Würde er in Bern einen Workshop in malawischem Tanz anbieten, sagt Mwambene, es würde wohl niemanden interessieren. «African Dance» hingegen, das in der Realität zwar nicht existiere, funktioniere aber als kommerzielles Label, weil es dem Afrikabild entspreche. Es sei deshalb wichtig, findet Mwambene, dass «auch wir, die hier in Europa ­­leben, das Bewusstsein dafür schärfen, wo wir wirklich herkommen».

Subtiler Alltagsrassismus

Serena Dankwa würde noch einen Schritt weitergehen. Sie bezeichnet sich als Afro-Schweizerin und ist im ghanaischen Accra und im Aargau aufgewachsen, heute lebt die Afrikanistin und Anthropologin in Bern. Ihre an der Universität Bern verfasste Dissertation, in der sie sich mit Frauenfreundschaften und intimen gleichgeschlechtlichen Beziehungen in Ghana auseinandersetzt, wird demnächst publiziert.

Dankwa ist bis zu einem gewissen Grad ernüchtert darüber, wie sie auf Anfrage festhält, was die Diskussion über Afrika-Bilder bisher gebracht habe. Natürlich sei es wichtig und richtig, sich für ein differenziertes Afrika-Bild einzusetzen, anderseits vermisse sie oft «die Bereitschaft, Konsequenzen zu ziehen und dahinterliegende globale Machtverhältnisse anzusprechen: Rassismus und Ausbeutung», sagt sie.

Dankwa engagiert sich unter anderem bei «Bla*sh», einem Netzwerk schwarzer Feministinnen in der Deutschschweiz, das sich zum Ziel setzt, den Austausch zwischen schwarzen Frauen zu fördern. «Ja, es geht um Ermächtigung», sagt Dankwa, «aber auch um Umverteilung und die Vernetzung, die es braucht, damit sich Schwarze Frauen überhaupt an die Öffentlichkeit wagen.»

Selbstbeschränkungen

Jede schwarze Frau habe Erfahrungen damit, dass ihr irgendwelche Leute mitunter in die Haare griffen oder dass sie im Berufsalltag als Dienstmädchen statt als Fachperson angesprochen werde. Es gebe auch Selbstbeschränkungen – wenn etwa schwarze Frauen auf Afro-Dance verzichteten, obschon es ihnen gefallen würde, weil sie der diskriminierenden Zuschreibung entgehen wollten, dass sie dies halt einfach im Blut hätten.

So gesehen, hält Dankwa fest, müsse die Auseinandersetzung über das «kolonial-rassistische Afrika-Bild» zu einer Debatte über hartnäckige Ausgrenzungen im schweizerischen Alltag führen, mit denen nicht nur Schwarze, sondern alle nicht weissen Menschen konfrontiert seien.

Veranstaltung «Africa Is Not a Country». Bis 25. Mai: Ausstellung afrikanischer Fotografinnen und Fotografen, Heiliggeistkirche. Dienstag, 14. und Donnerstag, 16. Mai: Christian Zeier liest aus seinen Afrika-Reportagen, mit Musik von Ouelgo Téné, 20 Uhr, La Prairie, Sulgeneckstrasse 13; Samstag, 18. Mai: Podiumsdiskussion «Wie kolonialistisch ist unser Afrika-Bild?», u.a. mit Mbene Mwambene und Serena Dankwa, 17 Uhr, Rotonda, Sulgeneckstrasse 13.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt