Zum Hauptinhalt springen

86-Jährige sprayt am Bundesplatz

Am Dienstagmorgen wurde die Bauabsperrung vor der Nationalbank auf dem Bundesplatz versprayt. Aber nicht von Jugendlichen.

Wie die 86-jährige Berner Friedensaktivistin Louise Schneider bei der Nationalbank sprayte.

«Geld für Waffen tötet!» – diesen Satz hat die 86-jährige Berner Friedensaktivistin Louise Schneider an eine Bauabsperrung vor der Schweizer Nationalbank neben dem Bundesplatz gesprayt, wie der «Bund» online vermeldet. Mehrere Polizisten seien rasch zur Stelle gewesen und haben die 86-Jährige mitgenommen.

Wie Schneider gegenüber Medien vor Ort sagte, handle es sich um eine eigenständige Aktion von ihr. Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) wolle diese aber nutzen, um auf die heutige Lancierung ihrer Initiative «Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten» aufmerksam zu machen, schreibt der «Bund» weiter.

GSoA-Sekretärin Magdalena Küng zur Kriegsgeschäfte-Initiative. Video: sda

Neben der GSoA stehen die jungen Grünen, ihre grüne Mutterpartei und die SP hinter der Initiative.

Die Bilder der Aktion:

Die 86-jährige Berner Friedensaktivistin Louise Schneider hat eine Bauabsperrung vor der Schweizer Nationalbank neben dem Bundesplatz besprayt.
Die 86-jährige Berner Friedensaktivistin Louise Schneider hat eine Bauabsperrung vor der Schweizer Nationalbank neben dem Bundesplatz besprayt.
Keystone
Schneider will mit dem Satz «Geld für Waffen tötet» darauf aufmerksam machen, dass sie gegen die Kriegsgeschäfte-Initiative ist.
Schneider will mit dem Satz «Geld für Waffen tötet» darauf aufmerksam machen, dass sie gegen die Kriegsgeschäfte-Initiative ist.
Keystone
...und schliesslich abgeführt.
...und schliesslich abgeführt.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch