Zum Hauptinhalt springen

5500 Wohnungen sollen vor Umnutzung geschützt werden

Der Kanton Bern hat den Wohnraumschutz abgeschafft. Doch der Berner Gemeinderat will diesen erhalten – und einen entsprechenden Artikel in die städtische Bauordnung aufnehmen.

«Die Vorschrift wirkt vor allem prophylaktisch», bekräftigte Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) vor dem Rat.
«Die Vorschrift wirkt vor allem prophylaktisch», bekräftigte Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) vor dem Rat.
Stefan Anderegg

Im ganzen Kanton Bern hat sich in den letzten Jahren nur noch die Stadt Bern dem Wohnraumschutz unterstellt. Dieser besagt, dass der Abbruch oder die Umnutzung von bestehenden Wohnungen nur in Ausnahmefällen und nur mit einer Bewilligung möglich sei. Als Letztes hatte sich zuvor auch Biel davon verabschiedet. Deshalb schaffte der Grosse Rat das Gesetz per Ende 2011 ab. «Der Kanton wollte der Hauptstadt eins auswischen», sagte GFL-Stadtrat Daniel Klauser gestern. «Und wir müssen einen riesigen Aufwand betreiben, um die Regel zu behalten.» Glauser fügte an: «Weil es um Wohnraum geht, machen wir natürlich mit.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.