Zum Hauptinhalt springen

300 Personen demonstrierten gegen die «totale Überwachung»

Im Rahmen des «Stadtrundgangs gegen die totale Überwachung» bewegte sich am Samstagabend ein Demonstrationsumzug von ungefähr 300 Leuten durch Berns Innenstadt. Die Kundgebung verlief friedlich.

Die Demonstranten liessen teilweise ihrer Kreativität freien Lauf, um ihre Meinung kundzutun.
Die Demonstranten liessen teilweise ihrer Kreativität freien Lauf, um ihre Meinung kundzutun.
Jürg Spori
Der «Stadtrundgang» am Bollwerk.
Der «Stadtrundgang» am Bollwerk.
Jürg Spori
...steht derzeit ein Holzturm, der mit Schlagworten wie «Polizeistaat» oder «Totale Kontrolle» versehen ist.
...steht derzeit ein Holzturm, der mit Schlagworten wie «Polizeistaat» oder «Totale Kontrolle» versehen ist.
Jürg Spori
1 / 16

Um 18 Uhr trafen sich etwa 300 Demonstranten in der Berner Reitschule, um sowohl gegen die Überwachung durch den Staat als auch durch Privatfirmen zu protestieren.

Um 18.45 Uhr verliess der Demonstrationsumzug die Reitschule und bewegte sich via Bollwerk und Speichergasse in Richtung Waisenhausplatz. Von dort aus führte der «Stadtrundgang» durch die Spitalgasse zum Bahnhofplatz und schliesslich zurück auf die Schützenmatte.

Wie ein Reporter vor Ort berichtete, waren etwa ein Drittel der Demonstranten vermummt. Auf Transparenten waren Parolen wie «Keep your data» oder «Stop Pos(t)ing» zu lesen. Die Polizei war präsent, hielt sich aber im Hintergrund. Die Polizeikaserne am Waisenhausplatz wurde durch Polizeigrenadiere abgeriegelt. Die Kundgebung war nicht bewilligt. Bis auf einige Stickers, die unterwegs auf Gebäude, Scheiben und Pfosten geklebt wurden, wurde nichts beschädigt. Die Veranstaltung verlief friedlich.

Ziel des Anlasses ist es gemäss einer Mitteilung auf dem Onlineportal Indymedia, die Leute auf die zunehmende Überwachung aufmerksam zu machen. «Durch Geheimhaltung, dem darausfolgenden Unwissen oder aufgrund der Gleichgültigkeit der Überwachten (von uns allen), ist die globale Überwachung überhaupt erst möglich. Indem du dich mit diesem Thema beschäftigst gehst du den ersten Schritt in Richtung einer freieren Welt!», ist dem Aufruf zu entnehmen. Für den späteren Abend sind Konzerte auf der Schützenmatte angekündigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch