Pinselsanierung fürs Marzili

Bern

Für 140'000 Franken wird das Freibad Marzili aufgefrischt. Die grosse Sanierung ist in vier bis fünf Jahren geplant.

  • loading indicator
Markus Ehinger@ehiBE

Hier etwas neue Farbe, da ein neuer Boden: Am Dienstag starteten die Sanierungsarbeiten im Freibad Marzili. «Es ist keine grosse Kiste», sagte Gemeinderat Michael Aebersold (SP) bei einem Rundgang durch das beliebte Freibad. Für rund 140'000 Franken werden unter anderem der Sichtschutz bei den Damengarderoben, Malerarbeiten in der Umkleidezone sowie weitere kleinere Maler- und Ausbesserungsarbeiten getätigt. Ausserdem wird die Beschichtung der Böden bei den Toiletten und Duschen ersetzt, beim Restaurant gibt es neues Mobiliar, und die Fassade des Curry-Hut wird neu gestaltet.

Grosse Sanierung folgt noch

«Es gibt jetzt kein neues Marzili», sagte Michael Aebersold, «aber wir peppen das Freibad ein bisschen auf.» Er spricht von einer «Pinselsanierung». Die grossen Sanierungsarbeiten folgen erst in den kommenden Jahren. Der «Bueber» wird im nächsten Winter für 5,9 Millionen Franken umgestaltet. Danach wird das Mar­zili schliesslich für rund 33 Millionen Franken komplett saniert.

Zufrieden mit der «Pinselsanierung» sind die Stadträte Ingrid Kissling-Näf (SP) und Ueli Jaisli (SVP). Sie machten sich für die Auffrischung mit Vorstössen stark. «Das ist ein erster Schritt für die Werterhaltung», sagt Jaisli. Die kleine Sanierung soll bis zum Saisonstart am Samstag, 28. April, abgeschlossen sein.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt