Bern

Pinselsanierung fürs Marzili

BernFür 140'000 Franken wird das Freibad Marzili aufgefrischt. Die grosse Sanierung ist in vier bis fünf Jahren geplant.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hier etwas neue Farbe, da ein neuer Boden: Am Dienstag starteten die Sanierungsarbeiten im Freibad Marzili. «Es ist keine grosse Kiste», sagte Gemeinderat Michael Aebersold (SP) bei einem Rundgang durch das beliebte Freibad. Für rund 140'000 Franken werden unter anderem der Sichtschutz bei den Damengarderoben, Malerarbeiten in der Umkleidezone sowie weitere kleinere Maler- und Ausbesserungsarbeiten getätigt. Ausserdem wird die Beschichtung der Böden bei den Toiletten und Duschen ersetzt, beim Restaurant gibt es neues Mobiliar, und die Fassade des Curry-Hut wird neu gestaltet.

Grosse Sanierung folgt noch

«Es gibt jetzt kein neues Marzili», sagte Michael Aebersold, «aber wir peppen das Freibad ein bisschen auf.» Er spricht von einer «Pinselsanierung». Die grossen Sanierungsarbeiten folgen erst in den kommenden Jahren. Der «Bueber» wird im nächsten Winter für 5,9 Millionen Franken umgestaltet. Danach wird das Mar­zili schliesslich für rund 33 Millionen Franken komplett saniert.

Zufrieden mit der «Pinselsanierung» sind die Stadträte Ingrid Kissling-Näf (SP) und Ueli Jaisli (SVP). Sie machten sich für die Auffrischung mit Vorstössen stark. «Das ist ein erster Schritt für die Werterhaltung», sagt Jaisli. Die kleine Sanierung soll bis zum Saisonstart am Samstag, 28. April, abgeschlossen sein. (Berner Zeitung)

Erstellt: 17.04.2018, 11:54 Uhr

Artikel zum Thema

Stadt muss 300 Millionen in marode Bäder schütten

Bern Die Stadt Bern will sämtliche Hallen- und Frei­bäder sanieren sowie den Neubau der 50-Meter-Schwimmhalle vorantreiben. Die Arbeiten dauern mindestens sieben Jahre und kosten rund 300 Millionen Franken. Mehr...

5,8-Millionen-Kredit für den «Bueber» im Marzili

Bern Das Bueberseeli im Berner Marzili wird saniert. Der Ausstieg aus der Aare soll einfacher werden. Nun legt der Gemeinderat den Baukredit in der Höhe von 5,82 Millionen Franken vor. Mehr...

Stadt Bern will Aare zum Bueber leiten

Bern Von der Aare soll man künftig direkt ins Bueber-Seeli schwimmen können. Bei der geplanten Sanierung will die Stadt Bern einen neuen Aarezugang bauen – allerdings auf Kosten von Liegefläche. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fledermaus-Mann: Traditionell verkleidete Tänzer zelebrieren den «La Tirana»-Karneval in Chile. (15. Juli 2018)
(Bild: Ignacio Munoz) Mehr...