Kerezrs

13 Halbaffen sind zur Untermiete

Kerezrs Das Papiliorama hat 13 Affen als Untermieter aufgenommen. Sie stammen aus einem Zoo im Waadtland, der ein neues Gebäude baut.

Die Kapuzineraffen sind ein Publikumsmagnet.

Die Kapuzineraffen sind ein Publikumsmagnet. Bild: Charles Ellena/FN

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Caspar Bijleveld hat 13 Untermieter. Der Direktor des Papilioramas hat Freude an seinen neuen Affen – genau genommen sind es Halbaffen: vier Gehaubte Kapuziner, zwei Blauaugenmakis, fünf Zwergseidenäffchen und zwei Goldkopflöwenäffchen. «Sie haben sich überraschend schnell eingelebt und fühlen sich offensichtlich wohl hier», sagt Bijleveld und schaut sich die Kapriolen der Kapuzineraffenfamilie an. Es seien drei Junge und ihre Mutter. «Sie sind ausgesprochen friedlich.»

Die Tiere kommen aus dem Zoo im waadtländischen Servion bei Oron. Die Verantwortlichen bauen ein neues Gebäude für die Halbaffen. Die Verantwortlichen suchten jemanden, der die Tiere vorübergehend aufnimmt. «Und weil wir Zoos einander in der Not aushelfen, haben wir beschlossen, sie zu übernehmen.»

Die quirligen und wachen ­Kapuzineraffen sind auch ein Publikumsmagnet. Und da die Besucherzahlen im Winter tendenziell ansteigen, sei anzunehmen, dass die Präsenz der Tiere die Attraktivität des Papilioramas erhöhe. (fca/FN)

Erstellt: 31.08.2016, 09:09 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Casino historisch Die schwankende Brücke

Bern & so Unsere Tunnel

Die Welt in Bildern

Karton auf den Augen: Prinz Charles schaut sich den Schaden, welchen die Septemberstürme auf den karibischen Inseln angerichtet haben, durch die Google Brille an. (18. November 2017)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...