Zum Hauptinhalt springen

Ein haushohes Ja zum höchsten Haus im Kanton

Die Befürworter liegen sich in den Armen: Über 64 Prozent der Ostermundigerinnen und Ostermundiger sagen Ja zum Bären-Hochhaus. Damit hat das Projekt die schwierigste Hürde geschafft – aber noch nicht die letzte.

Der neue Entwurf: So könnte das Bären-Hochhaus dereinst aussehen.  (Visualisierung)
Der neue Entwurf: So könnte das Bären-Hochhaus dereinst aussehen. (Visualisierung)
zvg
Am Donnerstag (10.8.2017) wurde mit dem Aufbau der Bauprofile begonnen.
Am Donnerstag (10.8.2017) wurde mit dem Aufbau der Bauprofile begonnen.
Nicole Philipp
Ostermundigens Gemeindepräsident Thomas Iten (links) und Gemeindeplaner Walter Wirz erörtern die Hochhauspläne.
Ostermundigens Gemeindepräsident Thomas Iten (links) und Gemeindeplaner Walter Wirz erörtern die Hochhauspläne.
Markus Zahno
1 / 11

Eine illustre Schar hat sich am Sonntagmittag in Stef’s Kulturbistro versammelt. Grossrats­mitglieder. Fast der gesamte ­Gemeinderat. Die Leute vom Pro-Komitee und so weiter. Alle warten sie auf das Ergebnis der Abstimmung über das Bären-Hochhaus.

Im Minutentakt kontrollieren sie ihre Handys auf neue Nachrichten, bis eine Frauenstimme plötzlich begeistert verkündet: «Es ist offiziell, wir haben es geschafft!» Mit 64,13 Prozent sagt Ostermundigens Stimmvolk Ja zum Hochhaus auf dem Bären-Areal. Applaus brandet auf, und noch bevor er endet, knallt der erste Champagnerkorken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.