1,5 Millionen für Stadtteilpark Wyssloch

Der Berner Stadtrat hat einem Projektierungskredit von rund 1,5 Millionen Franken für den Stadtteilpark Wyssloch zugestimmt.

Mit den 1,5 Millionen Franken, die der Bernern Stadtrat am Donnerstagabend für das Projekt Stadtteilpark Wyssloch gesprochen hat, soll der Grünraum zwischen Zentrum Paul Klee und dem Egelsee zu einem multifunktionalen und nutzungsoffenen Freiraum entwickelt werden.

Geplant ist, die verschiedenen Freiräume im Schosshaldequartier aufeinander abzustimmen und bereits vorhandene Räume wie Rasenspielfeld, Familiengärten und Quartiersplatz sinnvoll in das Gesamtkonzept der Parkanlage zu integrieren. Als verbindendes Element soll der Wysslochbach dienen. Dieser ist zum Teil noch eingedolt und soll renaturiert werden.

«Die Planung ist gut aufgegleist - trotz Komplexität des Projekts», sagte Franziska Grossenbacher vom Grünen Bündnis am Donnerstag vor dem Stadtrat. Diese Meinung teilte das Berner Stadtparlament und segnete den 1,5-Millionen-Kredit einstimmig ab.

Neubau der Schule Wyssloch

In einer ersten Etappe wird der Stadtteilpark zwischen Egelgasse und Laubeggstrasse realisiert. Teil des Projekts ist auch der Neubau der Schule Wyssloch. Die Schule und der dazugehörige Park sind eng miteinander verbunden, weshalb die beiden Projekte aufeinander abgestimmt umgesetzt werden.

Ein Teil des Geldes ist für die Projektierung und Projektausschreibung des entsprechenden Parks vorgesehen. Das Ergebnis des Wettbewerbes soll nächstes Frühjahr vorliegen. Die Gesamtkosten für die Parkanlagen der ersten Etappe werden auf sechs Millionen Franken geschätzt.

Bis zum Umbau wird das Gebiet zwischengenutzt - unter anderem als Spiel- und Liegewiese und für Gemeinschaftsgärten. In einer zweiten Etappe soll geprüft werden, ob der ehemalige Entsorgungshof Egelsee wie geplant öffentlich genutzt werden kann. Der andere Teil der 1,5 Millionen Franken fliesst in eine Machbarkeitsstudie.

Die dritte und letzte Etappe ist der geplante Umbau der nahegelegenen Autobahn A6 in eine Stadtstrasse. Bis wann diese umgesetzt wird, ist noch weitgehend offen. Ein Antrag der SVP forderte am Donnerstag, die naturnahe Umgebung ohne neue Bauten zu erhalten und das Wyssloch als wertvolles Schutzgebiet zu bewahren. Für viele Parlamentarier stellte das Bau-Verbot jedoch eine zu starke Einschränkung dar. Der Antrag wurde grossmehrheitlich abgelehnt.

sih/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt