Zum Hauptinhalt springen

Basel bleibt in der Rückrunde makellos

fussballDer FC Basel hat auch das achte Spiel der Rückrunde gewonnen. Der Leader bezwang Xamax zu Hause 1:0.

Für den FC Basel läuft es in der Rückrunde weiterhin wie geschmiert. Das 1:0 gegen Xamax war der achte Sieg im achten Rückrundenspiel. Weil auch der erste Verfolger Zürich das erste Spiel nach der Länderspielpause siegreich gestalten konnte (3:2 in Thun), beträgt die Basler Marge weiterhin sieben Punkte. Xamax musste Schlusslicht St.Gallen eine Woche vor dem Direktduell in der AFG-Arena bis auf einen Punkt heranrücken lassen, GC liegt nach dem 2:2 gegen Bellinzona neu zwei Einheiten davor. Basel hatte gegen Xamax eine Halbzeit lang leichtes Spiel. Mit geringem Aufwand kontrollierte der Leader die Partie. Er konnte im Mittelfeld schalten und walten, wie es ihm passte. Dass er mit einer 1:0-Pausenführung in die Kabine durfte, verdankte der FCB aber einer Einzelaktion seines Topskorers Alex Frei. Wie bereits gegen die Grasshoppers in der Runde zuvor war der Schweizer Rekordtorschütze mit einem direkten Freistoss erfolgreich: Herrlich zirkelte der Stürmer in der 39.Minute den Ball an der Mauer und an Xamax-Keeper François Bedenik vorbei ins Tor. Nach dem 17. Saisontreffer von Frei bot der FCB den 26440 Zuschauern im St.-Jakob-Park Magerkost. Das vor der Pause nur defensiv aktive Xamax erwachte allmählich und profitierte von der aufkommenden Nonchalance der Gastgeber. Nach einer guten Stunde boten sich den seit fünf Partien punktelosen Romands innert Sekunden drei hochkarätige Torchancen. Ibrahima Niasse scheiterte zunächst solo an FCB-Keeper Franco Costanzo, bevor zweimal Captain Raphaël Nuzzolo knapp am Tor vorbeischoss. In der 92.Minute rettete wiederum Costanzo den Basler Sieg, als er einen Kopfball von Bi Gohou brillant abwehrte. St.Gallen punktete erneut Erstmals in dieser Saison vermochte der FC St.Gallen zweimal in Folge zu punkten. Nach dem 1:0 gegen Bellinzona trotzten die Ostschweizer dem FC Luzern ein 1:1 ab. Dass es für St.Gallen im dritten Spiel unter Jeff Saibene zu einem Punkt reichen könnte, war zur Pause kaum zu erwarten gewesen. Nur eine Chance erarbeiteten sich die bis dahin offensiv harmlosen Gäste, während der FCL durch Daniel Gygax in Führung ging. Saibene richtete in der Pause offenbar die richtigen Worte an sein Team. Schon in der 49.Minute glich José Gonçalves mit der zweiten Möglichkeit aus. siTelegramme Seite 26>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch