Zum Hauptinhalt springen

Bald wieder Gewerbe im Betonbau

Drei der vier ehemaligen Meyer-Burger-Gebäude im Steffisburger Alti-Holzbrügg-Areal werden in den kommenden Wochen dem Erdboden gleichgemacht (siehe Haupttext). Der vierstöckige Gewerbebau bleibt hingegen stehen. Er beherbergte bis 2007 unter anderem die Montage, das Lager und Büros der Meyer Burger AG. Jetzt wurde bekannt, dass der markante Betonbau in neue Hände gegangen ist: Die Glütschbach AG hat ihn für um die 2,9 Millionen Franken gekauft. Hinter der Aktiengesellschaft steckt die Belper Firma Müller+Müller Immobilien AG, die bereits in zahlreiche bedeutende Gebäude in der Region investiert hat, darunter das Platzschulhaus und die Engel-Häuser in Thun. In Uetendorf vermietete die Glütschbach AG in der Vergangenheit Räumlichkeiten an die inzwischen in Konkurs gegangene Sarner Cristal. Die neuen Eigentümer wollen die rund 2534 Quadratmeter Fläche des Gewerbebaus künftig vermieten. «Wegen der neuen Wohnüberbauung vorab an stilles Gewerbe», wie Christian Müller, Mitinhaber der Müller+Müller Immobilien AG, auf Anfrage erklärt. Es gebe mehrere Interessenten. Wer diese genau sind, will Müller nicht verraten. Nur so viel: Alle seien aus der Region. Einen Mietvertrag hat die Glütschbach AG bereits abgeschlossen; und zwar mit der früheren Eigentümerin des Betongebäudes, der Meyer Burger AG. Sie hat einen Teil ihrer Forschungs- und Entwicklungsabteilung in den dritten Stock gezügelt. Der Grund für die Rückkehr: Der Spezialsägen-Hersteller hat an seinen jetzigen Standorten im Ruag-Areal und Uetendorfer Industriegebiet zu wenig Platz. «Wir sind in der Region noch immer auf der Suche nach Räumlichkeiten, in denen wir die gesamte Forschungs- und Entwicklungsabteilung unterbringen könnten», erklärt Meyer-Burger-Mediensprecher Werner Buchholz. Als Übergangslösung sei man nun an den alten Standort gezügelt. Das oberste Geschoss des Betonbaus wird wie bis anhin als Attikawohnung vermietet. Bis im kommenden Frühling sollen sämtliche Mietverträge abgeschlossen sein. Darüber dürfte sich vor allem die FDP Steffisburg, die sich Sorgen um schwindende Gewerbeflächen macht, freuen: Sie hatte im Grossen Gemeinderat gefordert, dass das Haus weiterhin vom Gewerbe genutzt werden soll. lt>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch