Zum Hauptinhalt springen

Autofahrerin stirbt nach Selbstunfall

Am Freitagnachmittag kam eine 64-jährige Autolenkerin im Industriegebiet in Bellach bei einem Selbstunfall ums Leben. Gemäss Unfallursachenabklärung ist die Verunfallte aufgrund eines medizinischen Problems verstorben.

Die Alarmzentrale erhielt am 2. Juli 2010 kurz vor 15 Uhr die Meldung, dass es an der Gurzelenstrasse in Bellach zu einem Selbstunfall gekommen ist. Die Lenkerin des Unfallfahrzeuges sei nicht mehr ansprechbar. Die kurz darauf am Unfallort eintreffenden Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der 64-jährigen Automobilistin feststellen.

Die Verunfallte fuhr gemäss Angaben der Kantonspolizei Solothurn mit ihrem Renault auf der Gurzelenstrasse in westlicher Richtung. Aufgrund eines medizinischen Problems verlor sie auf Höhe einer Metallhandelsfirma die Herrschaft über ihr Fahrzeug und überquerte die Gegenfahrbahn.

In der Folge durchbrach sie einen Maschendrahtzaun, hinter welchem sie an einer Altmetallmulde zum Stillstand kam. Laut polizeilichen Erkenntnissen waren keine weiteren Fahrzeuge oder Personen an diesem Unfall beteiligt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch