Zum Hauptinhalt springen

Aus acht Gemeinden wird eine

FraubrunnenAlle acht Gemeinden im früheren Amt Fraubrunnen sprachen sich für eine Fusion aus, die meisten gar beinahe einstimmig.

Acht Gemeindeversammlungen am gleichen Abend mit dem gleichen Traktandum: Das ist ungewöhnlich. Ebenso erstaunlich ist aber auch, wie einhellig sich die betroffenen Gemeinden für den Zusammenschluss aussprachen. Sogar in Büren zum Hof, wo die Skepsis am grössten war, entschied sich eine Zweidrittelmehrheit für die Fusion. G-8 ist eines der grössten Fusionsprojekte im Kanton Bern. Die beteiligten acht Gemeinden prüften neben einer vollständigen Fusion auch andere Formen, gemeinsame Dienstleistungszentren etwa. Fraubrunnen mit 1800 Einwohnern und Grafenried mit 950 Einwohnern sind bei diesem Projekt die beiden bevölkerungsreichsten Gemeinden. Daneben gehören Büren zum Hof, Mülchi, Limpach, Etzelkofen, Schalunen, Zauggenried dazu. Nach dem Zusammenschluss heisst die neue Grossgemeinde Fraubrunnen. In ihren Grenzen leben etwa 4500 Menschen. Mit den gestrigen Beschlüs-sen sind die Weichen gestellt. Der endgültige Entscheid fällt aber erst nächstes Jahr. Im Herbst 2012 entscheiden die Gemein-den voraussichtlich im Oktober über die neue Gemeindeordnung.pstSeite 2>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch